KLAUS-KUHNKE-INSTITUT
für Populäre Musik




Neuigkeiten


Online-Tagung zum Thema:
„(Klein-)Kinderlieder – Die Populäre Musik der Jüngsten?“
am 4. November 2022




Am Freitag, dem 4. November 2022, veranstaltet das KKI eine Online-Tagung, die sich mit dem noch relativ unerforschten Themenkomplex "(Klein-)Kinderlieder" auseinandersetzen wird. Dabei soll der Frage nachgegangen werden, inwiefern diese als Populäre Musik zu verstehen sind. Über die Plattform Zoom werden die Vorträge und Diskussionen im Internet zu verfolgen sein. Ab sofort können Vortragswillige Abstracts einreichen.
Den Call for Papers gibt es hier: CfP_Kinderlieder.pdf
Zudem kann man sich für eine (passive) Teilnahme anmelden. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Abstracts sowie Teilnahme-Anmeldungen bitte an folgende Email-Adresse senden: kontakt@klaus-kuhnke-institut.de


Das KKI macht Sommerurlaub vom 8. bis 21. August




Wir gönnen uns zwei Wochen Schließzeit. Ab 22. August sind wir wieder regulär erreichbar. Wir wünschen allen erholsame Sommertage mit viel guter Musik!


Neue Video-Reihe unter dem Titel "Erlesene Musikerzählung(en) aus dem KKI"




Das KKI widmet sich in einer neuen Video-Reihe dem Verhältnis von Literatur und Populärer Musik.
Den Auftakt bildet ein (Online-)Gespräch mit dem international renommierten Schriftsteller Hansjörg Schertenleib (geb. 1957 in Zürich/Schweiz). Er bezieht sich in seinen literarischen Texten regelmäßig auf Populäre Musik. Mitunter stellt er sie sogar ins Zentrum seiner Bücher, beispielsweise indem er über Musiker:innen und deren Lebenswelt schreibt.
Alles Weitere erfährt man im folgenden Interview:
https://www.youtube.com/watch?v=0YKHzcn8Ih8


Das KKI legt auf beim "Live Cooking" im Rahmen des "Open Space Domshof"
(Ende Juni bis Mitte September, alle 14 Tage, mittwochs, 18 Uhr)




Beim "Live Cooking" auf der "Open Space"-Bühne kann man nicht nur exzellenten Köchen in die Töpfe schauen und sich Tipps abholen, sondern auch gleich probieren.
Serviert werden dazu Archiv-Spezialitäten aus dem Klaus-Kuhnke-Institut. Dessen Leiter (Nico Thom) präsentiert thematisch-gebündelte Raritäten der jüngeren Musikgeschichte. Das "Live Cooking" findet von Ende Juni bis Mitte September auf dem Bremer Domshof statt, genauer gesagt an jedem zweiten Mittwoch des Monats.

An folgenden sechs Terminen ist das KKI dort zu erleben:
29. Juni, 18 Uhr - Thema: "Essen in der Populären Musik"
13. Juli, 18 Uhr - Thema: "Beat-Club & Musikladen - Zwei innovative Musik-TV-Sendungen von Radio Bremen"
27. Juli, 18 Uhr - Thema: "Bildende Kunst im Kontext Populärer Musik"
10. August, 18 Uhr - Thema: "Soul: Egal ob schwarze oder weiße Seelenmusik - jedenfalls mit funky Grooves!"
24. August, 18 Uhr - Thema: "Plus que de la chanson - Populäre französische Musik in Geschichte und Gegenwart"
14. September, 18 Uhr - Thema: "Tropical Beats? - Weltmusik, Musik der Welt und Global Pop am internationalen Tag der Tropenwälder"

Mehr Infos hier: https://osd4.de/?p=88792


Bremen deklariert sich als "klangfrisch" und als "Stadt der Musik"
- zumindest im Jahr 2022




Sind die berühmten Stadtmusikanten - hier in Form eines kleinen Pappaufstellers - auch Botschafter Populärer Musik? Die "Hendrix-artige" Bassgitarre des Hundes und das Mikrofon sowie die "HipHop-eske" Bremen-Kette der Katze lassen jedenfalls hoffen. Sogar die Fußschellen des Esels wirken ziemlich folkig.



Auf der entsprechenden klangfrisch-2022-Website werden ein Plattenspieler und eine E-Gitarre als genuine Symbole Populärer Musik integriert. Vielleicht mit Ausnahme der Harfe sind ohnehin alle abgebildeten Instrumente im Jazzkontext (= Populäre Musik?) allgegenwärtig.

Für das Jahr 2022 hat sich die Stadt Bremen (in Kooperation mit Bremerhaven) einiges vorgenommen. Mit vielen subventionierten Veranstaltungen und einem offensiven Marketing werden die musikalischen Aktivitäten der Stadt (und der Region) gefördert und gewissermaßen ins Schaufenster gestellt, um das öffentliche Bewusstsein zu stärken. Dabei spielt Populäre Musik eine erstaunlich große Rolle, was uns natürlich freut. Sogar in der visuellen Darstellung wird Populärer Musik Raum gegeben, gleichberechtigt zur Klassik-Tradition der Stadt. Das ist keinesfalls selbstverständlich... man denke beispielsweise nur an das "Musikfest Bremen", das de facto ein Klassik-Fest ist. Aber wie gesagt: Es gibt Grund zur Hoffnung, dass bei den Entscheidungsträger:innen bzw. Geldgeber:innen zukünftig ein offeneres Verständnis von förderwürdiger Musik gepflegt wird. Wobei Untertitel wie der folgende alte Denkmuster weiterhin erkennen lassen: "Bremen ist inspirierend - von Hochkultur bis Subkultur". Was hohe und was niedere Kultur ist, muss aus unserer Sicht immer wieder aufs Neue verhandelt werden... am besten wählt man dafür zuerst einmal andere Begrifflichkeiten.
Mehr Infos hier: https://www.bremen.de/kultur/klangfrisch-2022#/


Wir waren zu Gast im westendRADIO bei Windy Jacob




Windy Jacob moderiert seit vielen Jahren eigene Sendungen für das Bremer Bürgerradio

Am 16. Juni war Nico Thom, der Leiter des KKI, Studiogast bei "westendRADIO - Live aus der Kulturwerkstatt westend!" im Stadtteil Bremen-Walle. Moderiert wird die Live-Sendung, welche alle 14 Tage donnerstags von 20-21 Uhr ausgestrahlt wird, von Windy Jacob. Er arbeitet für die Kulturwerkstatt westend und gestaltet seit vielen Jahren Sendungen für das Bremer Bürgerradio "Radio Weser.TV". Eine Stunde lang unterhielten wir uns in lockerer Atmosphäre über das Klaus-Kuhnke-Institut, dessen Geschichte und Gegenwart sowie über Zukunftspläne. Nico Thom durfte die Musikbeiträge auswählen, die er allesamt aus dem Bestand des KKI-Archivs beisteuerte.
Die Sendung nachhören kann man über diesen Link: westendRADIO_16.06.2022.mp3


Pfingstmontag geschlossen... Schwein gehabt!




Blasphemie? Natürlich nicht! Unser Motto: "Ein bisschen Spass muss sein". Womit wir direkt zu einem der größten deutschsprachigen Hits überleiten können: dem gleichnamigen Titel von Roberto Blanco. Jede:r kennt das Liedchen. Das Original aus dem Jahr 1972 wurde vielfach gecovert, zum Teil sogar mit Roberto Blanco als Gast-Star. Für viel Freude sorgte bereits der Original-Video-Clip des Künstlers, worin dieser beim Schwimmen und mit freiem Oberkörper unter der Dusche gezeigt wird. Ein frühes "Meisterwerk" der deutschsprachigen Musikvideo-Tradition, lange vor MTV, VIVA & Co.


Himmelfahrt bzw. Vater- und Brückentag




Am Donnerstag, dem 26. Mai, haben wir wegen des (gesetzlichen) Feiertags geschlossen. Was für einige sozusagen ein himmlischer Festtag ist, ist für andere Anlass, die irdischen Väter hochleben zu lassen. Da die Mitarbeiter des KKI Väter sind und Väter haben, zelebrieren auch wir die "Herren der Schöpfung" - gemäßigt natürlich. Ein kurzer Blick in unsere Archiv-Datenbank befördert einige Himmelfahrtsperlen zutage. Hier eine kleine Auswahl:

1) Da wäre zum einen "Die Himmelfahrt der Galgentoni" - eine traurig-komische Geschichte über eine Hure, die einem zum Galgen Verurteilten die letzte Ehre erweist, berührend vorgetragen von der Diseuse Gisela May. Zu finden ist das Stück in der detailreichen Buch-/CD-/DVD-Box "die may", welche 2006 von Bear Family Records in Zusammenarbeit mit der Günter Neumann - Stiftung und der Berliner Akademie der Künste herausgegeben wurde.
2) Auf einer selbstbetitelten CD der Tiroler Tanzgeiger ist die "Himmelfahrts Polka" (sic!) verewigt. Das kurze Instrumentalstück präsentiert feinste Volks- bzw. Tanzmusik aus dem Zillertal in der Besetzung für erste und zweite Geige, Harfe, diatonische Harmonika, Streichbaß und diatonisches (Osttiroler) Hackbrett. Erschienen ist die CD 1995 bei Bogner Records in Österreich.
3) Auch die Kölner Band (De) Bläck Fööss widmet sich mit dem Lied "Himmelfahrt" dem gleichnamigen Feiertag. Darin zelebrieren sie den Umstand, dass nicht gearbeitet werden muss und man gemütlich im Westerwald "Blau machen" kann. Der vielsagende Titel des Vinylalbums von 1978 lautet "Mer han 'nen Deckel" (EMI/Electrola).

Am Freitag, dem 27. Mai, haben wir übrigens ebenfalls geschlossen - und nehmen einen Brückentag lang frei. Auch hierfür würden sich diverse Songtitel anbieten... "Über sieben Brücken musst Du gehn" (Karat/Peter Maffay)... "Bridge over Troubled Water" (Simon & Garfunkel)... gleichfalls in unseren Archivbeständen zu finden.


Eine Vitrine... dem Staatsarchiv sei Dank!




Eine Vitrine schmückt von nun an unser Interieur. Diese haben wir dem Bremer Staatsarchiv zu verdanken, das uns den massiven und beleuchteten Glaskasten vermacht hat. Ein zauberhaftes Stück, wie wir finden! Es bietet uns die Möglichkeit, unsere Gäste mit wechselnden Exponaten zu empfangen, z.B. dem "Fundstück des Monats".


"Alles neu macht der Mai"
(zumindest einiges)




Ein traditionelles Frühlings- bzw. Kinderlied - mit der gleichen Melodie wie "Hänschen klein" übrigens - liefert uns die passende Überschrift: "Alles neu macht der Mai". (Gut, alles natürlich nicht, aber einiges.) So jedenfalls könnte das Motto für uns lauten, denn wir ändern heute, am Freitag, dem 13. Mai (wenn das mal kein böses Omen ist ;-) unseren Namen. Bislang waren wir das "Klaus-Kuhnke-Archiv für Populäre Musik", ab heute sind wir das "Klaus-Kuhnke-Institut für Populäre Musik". Unser Untertitel ist "Archiv und Forschungsstätte an der Hochschule für Künste Bremen". Genau genommen sind wir bereits seit 1992, also seit 30 Jahren ein Institut an der HfK Bremen, nur wussten das die Wenigsten. Daher die Umbenennung. Und auch, um deutlich zu machen, dass wir fortan verstärkt mit eigenen Forschungsprojekten auf den Plan treten wollen. Mit einem neuen Namen kommt zudem eine komplett neue Website, nämlich diese hier. Viel Spaß beim Stöbern!



Vor Kurzem


5.000 CD-Doubletten gehen ans Freiburger ZPKM




Am 6. Mai wurden 38 Kartons mit ca. 5.000 CD-Doubletten aus unseren Archivbeständen an das Zentrum für Populäre Kultur und Musik (ZPKM) der Universität Freiburg verschickt. Die Kolleg:innen in Freiburg freuen sich über die Aufstockung ihrer Bestände und wir sind froh über den frei werdenden Platz in unserem Archiv (und den finanziellen Ausgleich). Eine klassische Win-Win-Situation also.


FaMI-Praktikantin im Mai




Im Mai verstärkt Ann-Katrin Verzagt das KKI-Team und absolviert ein dreiwöchiges Praktikum. Zurzeit macht sie eine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI) an der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen und befindet sich im zweiten Ausbildungsjahr. Wir sind dankbar für ihre Mitwirkung und gewähren ihr gerne Einblicke in unseren Arbeitsalltag. FaMI-Praktikant:innen beehren uns regelmäßig und sind jederzeit herzlich willkommen.


Wir waren (natürlich) auf der Bremer jazzahead!




Eine Auswahl der "erbeuteten" Tonträger und Info-Materialien zum zeitgenössischen Jazz

Wie jedes Jahr seit der Gründung der Bremer Fachmesse jazzahead! im Jahr 2006 waren wir auch 2022 wieder mit dabei. Die Messe mit integriertem Festival, die immer Ende April stattfindet, hat sich mittlerweile zum größten internationalen Branchentreff gemausert, bei dem Jazz-Expert:innen (Musiker:innen, Bands, Labels, Agenturen, Ländervertretungen, Vereinigungen, Journalist:innen und Wissenschaftler:innen) aus der ganzen Welt zusammenkommen. Zusätzlich zur Vernetzung mit der Peer Group und dem Entdecken neuer Jazzmusik ist das Einsammeln von Tonträgern und Info-Materialien ein angenehmer Nebeneffekt für das Archiv des KKI. Aktueller Jazz aus der Ukraine, aus Luxemburg oder Bulgarien? Wir haben die relevanten Artefakte nun vorliegen - worüber wir uns sehr freuen. Ach ja: Erwähnt werden muss natürlich noch, dass der Spiritus Rector des KKI, Peter Schulze, künstlerischer Leiter der jazzahead! ist und wir uns somit in mehrfacher Hinsicht mit dieser bedeutenden Veranstaltung verbunden fühlen. Mehr Infos zur jazzahead! gibt es hier: https://jazzahead.de


Große Punk-/Hardcore-/Independent-Sammlung übernommen




Teile der Sammlung von Tobias Stalling

Im April haben wir die beeindruckende Sammlung des Bremer Medienpädagogen Tobias Stalling vermacht bekommen und in unsere Bestände überführt. Sie beinhaltet ca. 5.000 CDs, DVDs und VHS-Kassetten sowie mehrere hundert Fanzines, Magazine und Bücher. Die Sammlung deckt vor allem den Zeitraum von 1990 bis 2020 ab und dokumentiert die lokale, nationale und internationale Punk-Tradition sehr detailreich. Darüber hinaus finden sich auch viele Ton-, Bild- und Video-Materialien zu diversen Stilistiken Populärer Musik, z.B. Jazz, HipHop, EDM sowie Classic und Progressive Rock. So ist bspw. das vollständige Oeuvre der britischen Band King Crimson Teil der Sammlung. Sie stellt eine wertvolle Ergänzung für unser Archiv dar.


Sehr große Country-Sammlung überlassen bekommen




Teile der Sammlung von Mohns Mohnssen

Der Bremer Mohns Mohnssen hat im Laufe seines Lebens eine enorme Menge an Tonträgern (sowie Zeitschriften und Büchern) zum Thema Country Music zusammengetragen. In Fachkreisen gilt seine Kollektion als eine der größten ihrer Art in Europa. 2020 ist Mohns Mohnssen altersbedingt verstorben. Testamentarisch hatte er verfügt, dass sein Nachlass dem Klaus-Kuhnke-Archiv übergeben werden soll. Im Januar/Februar 2022 ist die Abholung der Materialien erfolgt. Im Wesentlichen handelt es sich um ca. 8.000 Vinyl-Schallplatten und ca. 3.000 CDs, vor allem mit US-amerikanischer Country Music in all ihren Spielarten. Auch europäische Varianten wurden von Mohns Mohnssen gesammelt sowie dazugehörige Kontextbeschreibungen, bspw. eine Fachzeitschrift namens Bluegrass Europe Magazine.


Neuer Leiter des Klaus-Kuhnke-Archivs bzw. -Instituts




Ulrich Duve hat den Staffelstab an Nico Thom weitergegeben

Ulrich Duve, der langjährige Leiter des Klaus-Kuhnke-Archivs, ist Ende 2021 in den wohlverdienten Ruhestand gegangen. Seit dem 1. Januar 2022 ist Nico Thom sein Nachfolger im Amt.

Ulrich Duve hat 30 Jahre lang die Geschicke des Archivs geleitet und wesentlich zur jetzigen Gestalt des KKA beigetragen. Zuvor war er bereits 5 Jahre lang Mitarbeiter des von Klaus Kuhnke, Manfred Miller und Peter Schulze gegründeten Archivs. Er hat also fast sein ganzes Berufsleben dem KKA gewidmet, wofür ihm großer Dank und Anerkennung gebührt. Glücklicherweise bleibt er dem Archiv ehrenamtlich verbunden, sodass er mit seiner Expertise weiterhin zur Verfügung steht.

Nico Thom, der neue Archiv- bzw. Institutsleiter, ist Musikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Jazz und Popularmusik. Er verfügt über mehr als 15 Jahre Berufserfahrung in Forschung, Lehre sowie Archiv-Verwaltung und freut sich auf die Aufgaben, die nun vor ihm liegen. „Mein Ziel ist es, gemeinsam mit meinen drei Teilzeit-Mitarbeitern ein Zentrum für die Erforschung und Vermittlung Populärer Musik zu entwickeln, das die vielen Schätze aus den Archivbeständen noch sicht- und hörbarer macht und für die Zukunft sichert – insbesondere durch Digitalisierung. Ich möchte die Bestände selbst auch aktiv beforschen. Zudem bin ich an einem intensiven Austausch mit der wissenschaftlichen und künstlerischen Gemeinschaft interessiert und möchte die Archivmaterialien einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen – in der Hochschule für Künste, in Bremen und natürlich auch weit darüber hinaus.“



Populäre Musik




Das Klaus-Kuhnke-Institut widmet sich Populärer Musik (bewusst groß geschrieben). Doch was verstehen wir darunter? Hier ein kurzer Definitionsversuch:

Populäre Musik, Popularmusik, Popmusik oder einfach nur Pop (Music) - egal wie man es variiert, es bleibt ein Unwort. Es benennt alles und nichts. Und dennoch gibt es (momentan) leider keine bessere Bezeichnung. Gleiches gilt bekanntlich auch für Alte, Klassische oder Neue Musik, ganz zu schweigen von sogenannter Weltmusik.

Etymologisch betrachtet ist "musica popularis" (Latein) die Musik des Volkes bzw. der Massen. Das erste von fünf Kriterien Populärer Musik, die wir ansetzen, ist demnach die 1) Popularität einer Musik, gemeint ist der Grad ihrer Verbreitung. Wird eine bestimmte Form von Musik von vielen Menschen produziert und rezipiert, kann sie als weitverbreitet bzw. populär angesehen werden. Es handelt sich dabei um ein rein quantitatives Kriterium.

Das zweite Kriterium, mit dem wir operieren, ist die 2) Strukturbeschaffenheit einer Musik. Wenn es sich um kurze Musikstücke (bzw. Songs oder Tracks) mit einer durchschnittlichen Dauer von 3-5 Minuten handelt (Stichwort: Radio Edit) und die musikalischen Strukturelemente einfach gehalten sind (z.B. durchgehender Beat, gleichbleibendes Tempo, kaum Dynamikunterschiede, wenige Harmoniewechsel, singbare Melodie, Textwiederholungen, formelhafter Aufbau mit Strophe/Refrain etc.), lässt sich getrost von Populärer Musik sprechen. Hierbei wird ein qualitatives Kriterium angesetzt, bei dem Einfachheit über Komplexität gestellt wird. Im Umkehrschluss handelt es sich bei komplexer Musik um lange Musikstücke mit wechselnden Beats, unterschiedlichen Tempi, großen Dynamikunterschieden, vielen Harmoniewechseln, Meldodien mit großen Intervallsprüngen oder vielen "Zwischentönen", viel Text mit wenig oder gar keinen Wiederholungen und einem vielschichtigen Strukturaufbau, der aus ungleichen Elementen besteht. Typisch für Populäre Musik ist ein hohes Maß an improvisierten Parametern. Notation spielt nur eine untergeordente Rolle. Strukturen von Populärer Musik werden vor allem mithilfe von Aufnahmen bzw. Ton- und Bildträgern memoriert und weitergegeben.

Ein weiteres Kriterium ist die 3) Medialität einer Musik. Prinzipiell ist jede Form von historischer oder gegenwärtiger Musik medial vermittelt (gewesen), denn jede Musik bedient(e) sich diverser Medien, seien es nun Instrumente, Stimmen oder Aufschreibesysteme bzw. Notationsformen (z.B. auf Stein, Holz, Papyrus oder Papier niedergeschriebene Noten). Auch Musikautomaten bzw. mechanisch-abspielbare Instrumente sind zum Teil seit Jahrhunderten im Einsatz. Ende des 19. Jahrhunderts brachte jedoch die Erfindung bzw. Nutzung von Elektrizität neue Möglichkeiten der musikalisch-einsetzbaren Schallerzeugung und -verbreitung mit sich, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts entfalteten und (vorerst) in elektronischen Kommunikationsmedien wie Radio und Fernsehen gipfelten. Diese Massenmedien schufen die Voraussetzungen für das, was heute im engeren Sinne als Popmusik (ab Mitte der 1950er Jahre) bezeichnet wird. Aber auch die Etablierung des Feuilleton, sprich: des "Kulturteils" einer Zeitung, in dem unter anderem die neuesten musikalischen Erscheinungen und Veranstaltungen besprochen bzw. rezensiert werden, hat in medialer Hinsicht Wesentliches zur Entwicklung Populärer Musik beigetragen, denn daraus sind spezifische Musikzeitschriften und -magazine hervorgegangen, welche stilistische Veränderungen festhielten, Kontextbeschreibungen lieferten und somit das Selbst- und Fremdbild Populärer Musik beeinflusst haben. Insbesondere der technische Fortschritt bei den Musikinstrumenten, den Geräten der Musikproduktion (Studiotechnik) sowie bei den Tonträgern und Abspielapparaten hat der Populären Musik einen Klangteppich ausgerollt, auf dem sie sich in glitzerndem Soundgewand präsentieren kann. Mit dem Aufkommen von genuinen Musikfilmen und Musikvideos wurde zudem das Potenzial von Bewegtbildern genutzt, Populäre Musik zu visualisieren und somit noch interessanter und einprägsamer zu gestalten. Seither ist sie viel mehr als nur Musik. Sie spricht alle Sinne an und bedient sich aller Medien. Dabei verschränkt sie diese auf besondere Weise, spiegelt sie und bietet viele Anknüpfungspunkte. Populäre Musik ist nicht selten laut, bunt, grell und zugleich ironisch. Man kann sie als verspielte Medienkunst betrachten, die in erster Linie Spaß machen und kurzweilig sein soll.

Nicht zuletzt ist die 4) Welt(zu)gewandtheit einer Musik Kriterium für uns, um Populäre Musik zu definieren. Es ist zwar üblich, Musikstile zu verorten, das heißt ihnen einen konkreten lokalen, regionalen oder nationalen Ursprung zuzuschreiben, bei genauerer Betrachtung entpuppen sich derartige Narrative jedoch als Identitätskonstruktionen, die Eindeutigkeit nur suggerieren. Tatsächlich ist Populäre Musik Weltkunst, das heißt ein globales Phänomen, das politische, geografische und soziale Grenzen mühelos überwindet. Hinter den komplizierten Prozessen des transnationalen Kunst- bzw. Musikmarktes verbergen sich relativ übersichtliche wirtschaftliche Organisationsstrukturen. Einige wenige transnationale Big Player teilen sich diesen Markt auf, vor allem die drei großen Major Labels Sony Music Entertainment, Universal Music Group und Warner Music Group, die allesamt ihren (operativen) Hauptsitz in den USA haben. Sie verwalten circa drei Viertel der weltweit gehandelten Populären Musik. Deren weitverzweigte Vertriebssysteme werden auch von vielen "Independent Labels" genutzt, die jedoch nach Außen den Schein der Unabhängigkeit und der lokalen/regionalen/nationalen Verbundenheit wahren möchten. De facto ist Populäre Musik stets darauf ausgerichtet, so viele Menschen wie möglich zu erreichen - und zwar auf dem gesamten Erdball (Stichwort: Global Pop). Ihre Funktion besteht im wahrsten Wortsinne darin, Massen zu bewegen bzw. zu mobilisieren.

Dabei kann Populäre Musik sowohl als simple Aufforderung zum Tanz wahrgenommen werden wie auch als staatsfeindliche Agitation. Sie ist per se weder unpolitisch, noch politisch. Vielmehr stellt sie ein Repertoire an musikalischen bzw. klanglichen Formen bereit, in das sich beliebige Inhalte einfügen lassen. Das thematische Spektrum reicht von romantischer Liebe bis hin zu politischem Widerstand. Insofern lässt sich das Kriterium 5) thematische Vielfalt einer Musik anwenden. Nur wenn Musik Anlässe zu mannigfaltigen Assoziationen bietet, hat sie das Potenzial, populär zu werden und viele Anhänger:innen zu finden.

Dass Populäre Musik mit diesen fünf Kriterien nicht allumfassend eingekreist werden kann, ist zwar selbstverständlich, soll aber dennoch betont werden, um möglichen Missverständnissen vorzubeugen. Auch dass diese Kriterien nur als allgemeine Tendenzen verstanden werden sollten, wollen wir hier herausstellen. Es gibt natürlich Ausnahmen von der Regel bzw. Abweichungen von der Normalverteilung. Von Begriffen bzw. Begriffspaaren wie Unpopuläre Popmusik, Populäre Klassik, Unterhaltungsmusik, Crossover, Leichte Musik, Kommerzielle Musik oder Ähnlichem wollen wir an dieser Stelle gar nicht erst anfangen.



Archiv




Das Archiv in Zahlen:
8 Archivräume
1 Außenlager
300 qm Gesamtgrundfläche
150.000 Tonträger:
> 100.000 Vinylplatten
> 45.000 CD
> 5.000 Schellackplatten, Tonbänder, Kassetten, Mini-Discs etc.
2.000 DVDs und VHS-Kassetten
10.000 Fachbücher
170 Periodika (Fachzeitschriften & Magazine)
Unzählige Sammlungen von losem Bild- und Schriftgut sowie Memorabilia
1 Zentralserver mit 1.000 Musik-TV-Sendungen und filmischen Musik-Dokumentationen

Im Kern war und ist das Klaus-Kuhnke-Institut ein Archiv für Populäre Musik. Gesammelt wurden und werden alle Formen bzw. Stile Populärer Musik, ohne Ausnahmen. Das Spektrum reicht von deutschen Volks-, Kinder- und Arbeiterliedern des 19. Jahrhunderts über US-amerikanische Blues, Jazz und Country Music aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts bis hin zu allen Spielarten von europäischer Rock-, Pop-, HipHop- oder Techno-Musik aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Aber auch aktuelle Punk-, Reggae-, Soul- oder Metal-Musik befindet sich in unseren Beständen. Zudem haben wir sog. Weltmusik in unserem Archiv, das heißt Musik, die außerhalb des sog. Westens populär ist und in der Spuren einer bestimmten Region und/oder Ethnie ohrenfällig sind, bspw. Musik aus Indien, West-Afrika, Ost-Asien oder Südamerika. Nicht zuletzt gehören deutschsprachige Schlager ebenso selbstverständlich zu unserem Sammlungsprofil wie französischsprachige Chansons, italienische Canzone oder englischsprachige Musicals. Auch sog. Populäre Klassik alla Luciano Pavarotti, André Rieu oder Richard Clayderman ist bei uns zu finden. Kurzum: Wir sammeln nahezu alles, außer das, was gemeinhin als kanonisierte klassisch-europäische Kunstmusik bezeichnet wird - dafür ist die Musikbibliothek in unserem Hause (HfK Bremen) zuständig.

Nichstdestotrotz haben wir Sammlungsschwerpunkte, die quasi zufällig zustande gekommen sind, da wir von Anfang an auf Sachspenden von externen Sammler:innen angewiesen waren. Auf das, was von diesen Privatpersonen gesammelt wurde, hatten wir natürlich keinen Einfluss. Besonders gut abgedeckt sind bei uns die Stilistiken Blues, Jazz und Country sowie Classic und Progressive Rock, vor allem aus dem angelsächsischen Raum. Selbstverständlich ist Populäre Musik aus dem deutschsprachigen Raum von besonderem Interesse für uns. Materialien zu nationaler (Deutschland), regionaler (Norddeutschland) sowie lokaler (Bremen) Musik werden von uns bevorzugt archiviert.

Wir sammeln alle Medienarten. Neben gängigen Tonträgerformaten wie Schellackplatten, Vinylplatten, Tonbändern, Schallfolien, Kassetten, CDs, Mini-Discs oder MP3-Dateien befinden sich auch audiovisuelle Medienformate wie VHS-Kassetten, DVDs oder MP4-Dateien in unseren Beständen. Zudem beherbergen wir Schrift- und Bildgut aller Art, das heißt Bücher, Zeitschriften, Magazine, Fanzines, Infobroshüren, Sendemanuskripte, Flyer, Noten und Kalender sowie einige Plakate, Fotos, Graphiken und sogar Gemälde.



Forschungsstätte




Das Klaus-Kuhnke-Institut ist sowohl Archiv als auch Forschungsstätte für Populäre Musik. An uns kann man sich wenden, wenn man Materialien sucht für Schulprojekte, akademische Qualifikationsarbeiten (Seminar-, Bachelor-, Master-, Promotions- sowie Habilitationsarbeiten) oder professionelle Forschungsprojekte. Auch Bremer Bürger:innen, Tourist:innen oder Journalist:innen werden bei uns bedient, insofern es unsere Arbeitskapazität zulässt und die Anfragen einen bestimmten Workload nicht übersteigen, denn leider sind unsere personellen und zeitlichen Ressourcen begrenzt.

Die relativ neue Institutsbezeichnung in unserem Namen soll deutlich machen, dass wir fortan verstärkt selbständige Forschung betreiben werden. Damit wollen wir zum einen an das Vermächtnis der Archivgründer anknüpfen, die Pionierarbeit im Bereich der Popularmusik-Forschung geleistet haben, zum anderen wollen wir unsere überbordenden Quellen-Bestände aktiv beforschen, um sie dadurch zu systematisieren und für weitere Forschungen anschlussfähig zu machen. Außerdem verstehen wir uns als wissenschaftliche Einrichtung, die mit ihrer Expertise verpflichtet ist, am wissenschaftlichen bzw. öffentlichen Diskurs teilzunehmen. Geplant sind konkrete Forschungsprojekte zu selbstgesetzten Themen, deren Ergebnisse in Form von Vorträgen, Tagungen, Ausstellungen sowie eigene Publikationen vorgestellt werden sollen - zum Teil finanziert durch Drittmittel. Auf diese Weise wollen wir das KKI sukzessive zu einem Zentrum für die Erforschung und Vermittlung Populärer Musik ausbauen. Die institutionellen Rahmenbedigungen dafür sind gegeben.



Sammlungen




Unser Archiv beherbergt in erster Linie gespendete Sammlungen von Privatpersonen (wir selbst haben nur begrenzte Ressourcen für gezielte Anschaffungen). Diese Sammlungen haben unterschiedliche Größen. An dieser Stelle werden lediglich ein paar größere Sammlungen und ihre jeweiligen Spender:innen aufgeführt. Darüber hinaus erreichen uns regelmäßig kleine Schenkungen, die wir zwar überaus schätzen, deren großzügige Spender:innen wir jedoch nicht ausführlich auflisten können, weil es zu viele sind und die entsprechenden Informationen zum Teil nicht (mehr) vorliegen. Hier nun eine kleine Auswahl an Personen, die uns ihre Privatsammlungen anvertraut haben:

Wolfgang Frickenhaus (verstorben, Sänger sowie Geschäftsführer und Produzent des Dortmunder Verlags/Plattenlabels "pläne")
Vinylplatten, CDs und Literatur aus dem linkspolitischen Repertoire des pläne-Verlags/Labels; Liedermacher wie Hannes Wader sowie Weltmusik

Holm Günther (geb. 1956, Politiker und Oberbürgermeister der Stadt Crimmitschau/Thüringen a.D.)
Große James-Last-Sammlung; alle Tonträger des Künstlers (vor allem Vinylplatten) sowie zahlreiche Bücher, Zeitungsartikel und Memorabilia zum Thema James Last

Günter R. Meier (1943-?, verstorben, Finanzverwalter, Privatsammler und semiprofessioneller Gitarrist aus Bremen)
Vinylplatten, CDs, DVDs und Bücher; Schwerpunkt: die E-Gitarre im Jazz (aber auch im Blues und Rock)


Günter R. Meier vor seiner Sammlung im Jahr 2010

Mohns Mohnssen (1937-2021, Buchhalter, Krankenpfleger und Privatsammler aus Bremen)
Schwerpunkt: Country Music; circa 8.000 Vinylplatten und 3.000 CDs sowie Zeitschriften

Raymond Pollex (verstorben, Privatsammler aus Hamburg, keine Berufsangabe)
Circa 7.000 Vinyl-LPs und -Singles; Schwerpunkt: 1960er und 70er Jahre, vor allem Beat, Progressive Rock und Krautrock

Hans-Henning Rabe (verstorben, Musikredakteur beim Saarländischen Rundfunk in Saarbrücken)
Circa 2.000 Rock- und Jazz-Alben auf Vinyl

Tobias Stalling (Medienpädagoge aus Bremen)
Schwerpunkt: lokale, nationale und internationale Punk- und Post-Punk-Tradition im Zeitraum von 1990 bis 2020; circa 5.000 CDs, DVDs und VHS-Kassetten sowie mehrere hundert Fanzines, Magazine und Bücher; zum Teil auch Materialien zu Jazz, HipHop, Electronic Dance Music sowie Classic und Progressive Rock (z.B. komplette Tonträger-Sammlung der Band King Crimson)

Werner Voss (1941-2013, Verwaltungsbeamter und Rundfunkmoderator mit eigener Sendung namens "Rock 'n' Roll-Museum" von 1974-2013)
Schwerpunkt: 1940er-1960er Jahre, vor allem Rock 'n' Roll und speziell Hamburger Star-Club; Tonträger (insbesondere Single-Vinylplatten), Zeitschriften, Club-Mitteilungen, Literatur und Memorabilia

Dr. Ingolf Wachler (1911-1988, Volkskundler und erster Jazzredakteur bei Radio Bremen)
Circa 7.000 Vinyl- und Schellackplatten mit (früher) Jazzmusik, Bücher und Sendemanuskripte

... und nicht zu vergessen die drei Archiv-Gründer Klaus Kuhnke, Manfred Miller und Peter Schulze, die zusammen circa 40.000 Tonträger sowie unzählige Zeitschriften, Bücher und Infomaterialien gespendet haben



Kataloge & Verzeichnisse




Hier stellen wir Ihnen unsere drei Online-Kataloge bzw. OPACs für 1)Tonträger, 2) Bücher und 3) Zeitschriften-Artikel zur Verfügung, die bereits seit 1995 (!) im Internet zu finden sind. Aktuell sind wir dabei, diese Kataloge zu überarbeiten, sie auf den neuesten Stand der Technik zu bringen und sie bedienungsfreundlicher zu gestalten.

Die Online-Kataloge sind prinzipiell gut gefüllt mit Datensätzen, enthalten aber bei Weitem (noch) nicht alle Medieneinheiten, die wir im Archiv haben. Wir arbeiten täglich daran, die OPACs weiter zu befüllen und die Datenqualität zu sichern.

Sollten Sie bestimmte Medieneinheiten, die Sie suchen, nicht in einem der drei OPACs finden, dann schreiben Sie uns gerne per Email an. Mitunter können wir weiterhelfen und die gesuchten Materialien trotzdem zur Verfügung stellen. Das gilt insbesondere für unsere Periodika (Zeitschriften & Magazine). Diese halten wir in einem gesonderten Verzeichnis vor, das momentan noch nicht online zugänglich ist.

Tonträger-Katalog ... hier können Sie nach Tonträgern aller Art suchen (Schallplatten, CDs etc.).

Bücher-Katalog ... hier können Sie nach Büchern aller Art suchen (Monographien, Sammelbände etc.).

Zeitschriften-Artikel-Katalog ... hier können Sie nach Zeitschriften-Artikeln suchen zu bestimmten Bands und Musiker:innen.



Dienstleistungen




Wir bieten Ihnen eine Reihe von Dienstleistungen an. Als gemeinnützige GmbH sind wir dazu angehalten, für diese Dienstleistungen Gebühren zu erheben, um unsere Ressourcen und unsere Servicequalität zu sichern. Unsere Gebühren sind nicht kostendeckend, sondern generieren zusätzliche Mittel zu unserem grundständigen Budget. Wir setzen diese Mittel gezielt ein, um unsere Sammlungen sowie unsere räumliche und technische Infrastruktur weiterzuentwickeln. Gebühren werden nicht für Personalkosten verwendet.

Nutzungsgebühren für das Archiv
... für Studierende, Lehrende und Mitarbeiter:innen der Hochschule für Künste Bremen ist die Nutzung des Archivs kostenfrei!

... für reguläre, externe Nutzer:innen
Tages-Ticket: 5 €
Wochen-Ticket: 20 €
Monats-Ticket: 50 €
Halbjahres-Ticket: 150 €
Jahres-Ticket: 250 €

... für Ermäßigungsberechtigte mit entsprechender Ausweispflicht (Schüler:innen, Auszubildende, Studierende, Arbeitslose)
Tages-Ticket: 2,50 €
Wochen-Ticket: 10 €
Monats-Ticket: 25 €
Halbjahres-Ticket: 75 €
Jahres-Ticket: 125 €

Recherchegebühren - Wir übernehmen die Recherche für Sie in unseren Archiv-Beständen!
ab 25 € pro Stunde; maximal 100 € für eine konkrete Rechercheanfrage pro Tag
Das Procedere:
1) Sie schreiben uns eine Email mit einer konkreten Rechercheanfrage.
2) Wir antworten Ihnen zeitnah per Email, schätzen den Rechercheaufwand ein und machen Ihnen einen Kostenvoranschlag.
3) Sie antworten auf unsere Email, stimmen dem Kostenvoranschlag zu (insofern Sie das möchten) und erteilen uns somit einen Rechercheauftrag.
4) Wir antworten Ihnen darauf und bitten Sie, die veranschlagten Recherchegebühren (zwischen 25 € und 100 €) vorab auf unser Konto zu überweisen. Im Anhang dieser Email senden wir Ihnen eine rechtsverbindliche Rechnung mit, die auch unsere Bankverbindung enthällt.
5) Sie nehmen die Überweisung vor.
6) Sobald wir Ihre Überweisung erhalten haben, führen wir die Recherche für Sie durch.
7) Die Ergebnisse unserer Recherche werden Ihnen per Email mitgeteilt. Scans oder sonstige Dateien senden wir Ihnen entweder als Emailanhang mit, oder - bei großen Dateien - per "WeTransfer", einem für Sie kostenfreien Drittanbieter. Für Scans oder sonstige Digitalisate fallen keine weiteren Kosten an.

Gruppenführungen für Tourist:innen (bis maximal 15 Personen)
25 € pro Gruppe für eine 45minütige, multimediale Führung durch das Archiv

Gruppenführungen für Schulklassen (bis maximal 25 Kinder und Jugendliche)
15 € pro Gruppe für eine 45minütige, multimediale Führung durch das Archiv

Thematische Präsentationen in der Öffentlichkeit (außerhalb des Archivs/Instituts bzw. der HfK Bremen)
150 € für einen multimedialen, wissenschaftlich-fundierten Vortrag zu einem bestimmten Thema (ca. 30 Minuten);
100 € pro Stunde für eine themenbezogene Veranstaltung, für die wir Musik zusammenstellen und angemessen präsentieren (Moderation, eventuell PowerPoint) > Beispielhaftes Motto: "Das Thema Essen in der Populären Musik - Aus dem Archiv auf den (Platten-)Teller"



Materialien spenden oder vererben




Sie haben eine Musik-Sammlung und möchten Sie in vertrauensvolle Hände geben? Die Gründe dafür können vielfältig sein: Platzmangel, Überdruss, ein Umzug steht an und Sie wollen Ballast abwerfen, oder Sie haben eine neue Liebe gefunden und haben keine Zeit mehr für Ihre Sammelleidenschaft. Wenden Sie sich gerne an uns. Gemeinsam wägen wir ab, ob wir die richtige Partnerinstitution für Sie sind.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie uns Ihre Sammlung vererben. So können Sie sich an Ihrer Sammlung zu Lebzeiten erfreuen und sie für die Nachwelt sichern. Dafür müssten Sie uns lediglich als Institution in Ihr Testament eintragen und uns die Sammlung nach Ihrem Ableben überlassen.

Vielleicht sind Sie sogar selbst Erbe oder Erbin einer Sammlung und können nichts damit anfangen bzw. wissen nicht wohin damit? Sprechen oder schreiben Sie uns an! Unter Umständen ergänzt die Sammlung unsere Bestände und wir können sie übernehmen.

In jedem Falle steht fest, dass wir nichts abkaufen. An einer geschäftlichen Vereinbarung sind wir nicht interessiert. Wir nehmen ausschließlich geschenkte Sammlungen an. Im Gegenzug können wir Ihnen eine Spendenquittung anbieten, die sich steuerlich absetzen lässt.

Grundsätzlich integrieren wir die uns gespendeten oder vererbten Sammlungen in unsere Bestände, das heißt wir ordnen sie unseren separat aufgestellten Medien zu (Bücher zu Büchern, Zeitschriften zu Zeitschriften, CDs zu CDs etc.). Nur in Ausnahmefällen können/wollen wir die Sammlung als Einheit erhalten. Im Vordergrund steht für uns die Nutzbarmachung der überlassenen Sammlungen und die Einhaltung archivarischer Standards.



S[æ]itenanschläge
Das Onlinemagazin des KKI
(seit 2022)





Fundstück des Monats aus dem KKI-Archiv _ August 2022



Peter Sempel: „Nina Hagen. Punk + Glory“
(DVD, CreArtive Film, Neuer Director’s Cut 2005)

Wer eine konventionelle Musik-Dokumentation im Stile einer Künstlerinnen-Biografie erwartet, wird von diesem selbstbetitelten „Musikfilm“ enttäuscht sein. Die aus der DDR stammende Musikerin Nina Hagen, die heute weltweite Verehrung genießt, wird vielmehr in avantgardistischen Bewegtbildern präsentiert. Der australisch-deutsche Filmemacher Peter Sempel veröffentlichte sein experimentelles „Portrait in Collageform“ (so der Hüllentext) erstmals 1999. Im Jahr 2005 hat er dann einen neuen Director’s Cut herausgebracht, um den es an dieser Stelle geht.

Der Film beginnt damit, die Vielseitigkeit der Künstlerin herauszustellen. Nina Hagen singt traditionelle indische Ragas, italienische Opernarien und französische Chansons. Neben ihrer Muttersprache Deutsch spricht sie über weite Strecken auf Englisch in die Kamera. Das polyglotte Setting wird durch Szenen in New York, Paris, Hamburg und Delhi verstärkt, um nur einige Drehorte zu nennen. Über einen Zeitraum von 20 Jahren hat der Filmemacher die berühmte Exzentrikerin begleitet, die sich immerzu im Performance-Modus zu befinden scheint.

Ständig schneidet sie Grimassen, spielt mit den vielfältigen Ausdrucksweisen ihres beeindruckenden Stimmumfangs, läuft ziellos hin und her, äußert esoterische Sentenzen wie „I’m jewish-indian-buddha-voodoo“ und bewegt sich lasziv in figurbetonten Outfits. Der Umstand, dass sie im Verlauf des Films mit schwarzen, grünen, blonden, roten sowie rosafarbenen Haaren bzw. Perücken zu sehen ist und dabei stets stark geschminkt und schmuckbehangen auftritt, unterstreicht ihr permanentes Bedürfnis nach Rollenwechseln und großen theatralischen Gesten.

Obwohl sie oft und lange in Nahaufnahmen zu beobachten ist und sie dabei einigermaßen frei und ungezwungen wirkt, hat man dennoch den Eindruck, nicht hinter ihre Fassade blicken zu können, also eigentlich wenig über sie zu erfahren. Es hat den Anschein, als wäre sie in ihrem neurotischen Image gefangen, als müsste sie es um jeden Preis bedienen, um interessant zu bleiben, ungreifbar, entrückt. Selbst in vermeintlich intimen Szenen, in denen sie sich verletztlich gibt, etwa wenn sie auf dem Boden sitzend Schuberts Ave Maria unbegleitet und mit zittriger Stimme ins Dunkel haucht, ist ihr unbedingter Wille zur Inszinierung spürbar. Auf die Frage des Filmemachers, was denn ihre Lieblingsoper sei, antwortet sie nur lakonisch: „the opera of my life“.

Zwar ist Nina Hagen für ihren opernhaften Gesang bekannt, gleichwohl hat sie sich den Nimbus der „Godmother of Punk“ erworben. Auf diesen globalen Ruhm scheint der Titel des Films anzuspielen („Punk + Glory“). Es kommen einige Stars aus der internationalen Musik- und Filmwelt zu Wort, die sie rühmen. Neben Udo Lindenberg und Otto Waalkes sind beispielsweise Wim Wenders, Anthony Kiedis (Sänger der Red Hot Chili Peppers) oder Lemmy Kilmister (Frontmann von Motörhead) voll des Lobes für die unangepasste Frau, welche sie für ihre kompromisslose Kunst und ihr gesellschaftspolitisches Engagement schätzen.

Auffällig ist jedoch, dass sie allesamt ihre Attraktivität erwähnen. Offenbart sich hier eventuell ein männlicher Blick auf die „feministische Revolutionärin“ (Udo Lindenberg), nicht zuletzt weil ein Mann den Film gemacht hat? Vielleicht in Teilen. Vordergründig bleibt aber der Respekt für ihre Bühnenpräsenz, ihren Witz und ihre spielerische Art im Umgang mit Geschlechterrollen. Insofern verwundert es nicht, dass auch einige begeisterte O-Töne aus der transsexuellen Community zu vernehmen sind.

Der Film verzichtet auf ein genuines Narrativ, einen roten Faden. Es bleibt der/dem Zuschauer:in überlassen, sich eine Meinung zu bilden. So gibt es zum Beispiel einige Szenen, in denen Nina Hagen in ihrem privaten Zuhause mit ihren Kindern Cosma Shiva und Otis zu erleben ist. Dabei irritiert es mitunter wie sie vor der Kamera posiert, während im Hintergrund ihre Kinder gelangweilt warten müssen. Die Ästhetik des Films ist jedoch auf kurze persönliche Eindrücke ausgerichtet, die angereichert werden mit Landschafts- und Straßenszenen, Bildern von Tieren und vorbeiziehenden Menschen. Es geht um das Dazwischen, um Übergänge und Uneindeutiges. Wenn man es sich einfach machen will, könnte man behaupten, es sei eben ein Kunstfilm. Er endet jedenfalls mit dem vielsagenden Ausspruch seiner Protagonistin: „Ich benutz' das alles als Spiel“.

Nichtsdestotrotz erfährt man etwas über Nina Hagen, was eine herkömmliche Dokumentation in dieser Form wahrscheinlich nicht herausgearbeitet hätte. Nämlich wie breit das Spektrum ihres künstlerischen Schaffens tatsächlich ist; dass Nina Hagen weit mehr ist als eine Vorreiterin der Punk-Bewegung. Dezente Anspielungen auf singende Schauspielerinnen wie Zarah Leander, Marlene Dietrich und ihre eigene Mutter Eva-Maria Hagen stehen neben musikstilistischen Verweisen auf Funk, Disco, Rap und Oper sowie auf die gesamte Rockgeschichte. Der minimalistische Soundtrack des Films bildet den Klangteppich für viele extravagente Beispiele aus Nina Hagens musikalischem Œuvre, die ergänzt werden durch nicht weniger spezielle Musikeinspielungen von Bands wie den Einstürzenden Neubauten, Yello oder Tulip, die singende Tulpe.


Fundstück des Monats aus dem KKI-Archiv _ Juli 2022



"Black Europe. The Sounds and Images of Black People in Europe pre-1927",
Compilation Box, Deluxe Edition mit 2 Hardcover-Büchern und 45 CDs, hrsg. von Jeffrey Green, Rainer E. Lotz & Howard Rye, unter Mitwirkung diverser Autor:innen, limitierte Auflage: Nr. 251 von 500, Holste: Bear Family Records 2013.

Manche Publikationen verursachen bewunderndes Kopfschütteln. Staunend betrachtet man sie und fragt sich, wer auf die irrsinnige Idee für so ein Mammutprojekt gekommen ist und dann auch noch den Schneid hatte, es in die Tat umzusetzen. Zumal für wen? Wer kauft ein derartiges Special-Interest-Objekt mit 7 Kilogramm Gewicht für einen stolzen Ladenpreis von 2000 Euro?

Respekt gebührt in erster Linie Rainer E. Lotz, dem in Fachkreisen bekannten deutschen Musiksammler und Privatforscher, der gemeinsam mit einigen Mitstreiter:innen eine Deluxe Box mit sage und schreibe 600 Buchseiten (2 x 300), 1244 Tracks auf 45 CDs (Gesamtspielzeit knapp 57 Stunden) sowie 2000 farbige Abbildungen (Fotografien, Plakate und Filmszenen) zusammengetragen und ausgewertet hat. Das bei Bremen ansässige Plattenlabel Bear Family Records hat das ökonomische Risiko getragen und die extrem aufwändig gestaltete Sammler:innen-Box herausgebracht – und zwar mit einer limitierten Stückzahl von nur 500 Exemplaren!

Zielgruppe für diese mit ethnologischem Feinsinn zusammengestellte Kollektion sind sicherlich große Bibliotheken, Archive und Museen gewesen. Da alle Texte in englischer Sprache verfasst worden sind, richtet sich „Black Europe“ von vornherein an ein internationales Fachpublikum.

Neben der Materialdichte besteht die Besonderheit dieser großartig kuratierten Box in der historischen Eingrenzung auf die Zeit vor 1927. Die berechtigte Frage, warum gerade diese zeitliche Beschränkung, ist schnell beantwortet: Um 1927 herum wurde das vollelektrische Mikrofon erfunden, mit dem fortan die meisten Schallaufnahmen gemacht worden.

Inhaltlich beschäftigt sich dieses Pionierprojekt mit schwarzen Frauen und Männern, das heißt Menschen mit afrikanischen Wurzeln, deren Einfluss auf die Entwicklung der modernen Massenmedien (vor allem in Europa) lange Zeit übersehen worden ist. Dabei war diese marginalisierte Gruppe von Anfang an maßgeblich beteiligt bei der Entstehung der Tonträger- und Film-Industrie und wurde auf Phonographen-Zylindern, Grammophon-Platten und in den ersten Filmen (sowie in den noch jungen Printmedien) vermarktet – zumeist mit einem exotisierenden und/oder erotisierenden Impetus. „Black Europe“ zeigt anhand von mehr als 100 individuellen Biographien wie afrikanisch-stämmige Menschen um die Jahrhundertwende die Anfänge des europäischen Entertainments geprägt haben und unter welchen rassistischen Klischees sie zu leiden hatten.

Weitere Infos zur Box findet man unter diesem Link: http://black-europe.com


Fundstück des Monats aus dem KKI-Archiv _ Juni 2022



Trilok Gurtu: "Usfret" (Vinyl-Platte, CMP Records: 1988)

Der indischstämmige Perkussionist, Schlagzeuger und Sänger Trilok Gurtu lebt seit vielen Jahren in Hamburg. Sein musikalischer Lebensweg hat ihn jedoch um den gesamten Erdball geführt. Unzählige Kooperationen mit Künstler*innen wie Angelique Kidjo, Salif Keita, Neneh Cherry, John McLaughlin, Joe Zawinul, Pat Metheny, Dave Holland oder Jan Garbarek belegen seine stilistische Offenheit.

1988 veröffentlichte er seine Debüt-Platte „Usfret“ beim deutschen Label Creative Music Productions (CMP) Records. Hier definierte er erstmals seine Version von sog. World Music. Neben seiner Mutter Shobha Gurtu, einer bekannten Sängerin der klassischen indischen Musiktradition, wirken auch große Namen aus dem Jazzkontext mit, die sich ebenfalls mit regionalen Spielarten von World Music auseinandergesetzt haben: z.B. der Trompeter Don Cherry, der Gitarrist Ralph Towner oder der Bassist Jonas Hellborg.

Starken Einfluss auf die Platte hatte der aus Bremen stammende Produzent Walter Quintus, der die Aufnahmen musikalisch mitgestaltete. Das markante Plattencover bzw. Artwork verantwortete der Hamburger Graphikdesigner Ulf von Kanitz, der zum Haus-und-Hof-Graphiker des CMP-Labels avancierte. Bei CMP veröffentlichten viele (internationale) Jazzstars wie bspw. Joachim Kühn, Christof Lauer, Dave Liebman, Richie Beirach oder der Cream-Bassist Jack Bruce.


Fundstück des Monats aus dem KKI-Archiv _ Mai 2022



SCHALL. Musikmagazin, Nr. 17, 3 [Sommer] / 2019 (Zeitschrift aus Berlin mit 226 Seiten)

Musikbezogene Magazine sind seit jeher spannende Medienformate. Zwangsläufig filtern sie die unüberschaubare Menge an Bands und Solokünstler:innen, stellen einzelne vor, besprechen deren Veröffentlichungen sowie Konzerte, gestalten visuelle Äquivalente und schreiben im wahrsten Wortsinne (vorläufige) Musikgeschichte(n). Solche Zeitschriften haben stets den Spagat zwischen Kunst und Kommerz zu meistern, denn sie sind auf Bemusterungen von Musikfirmen (in erster Linie Major Labels) bzw. Werbekunden angewiesen, deren Produkte sie aber möglichst neutral rezensieren wollen und dabei auch noch einen eigenen künstlerischen Stil bzw. eine spezifische ästhetische Haltung erkennen lassen möchten. Eigentlich kaum machbar.

Da der Markt für Populäre Musik so unglaublich groß geworden und von niemandem mehr zu überblicken ist, ist seit Jahrzehnten eine Segmentierung zu beobachten. Früher deckten Musikperiodika wie bspw. der Rolling Stone, der New Musical Express oder die Sounds ein breites musikalisches Spektrum ab. Heutzutage ist das in der Regel anders. Da beschränkt man sich zumeist auf einzelne Musikstilistiken bzw. -genres.

Eine seltene Ausnahme bildet das in Berlin produzierte Magazin "SCHALL.", denn es tritt mit dem Impetus in Erscheinung, möglichst viele Bereiche Populärer Musik zu repräsentieren. Nicht von ungefähr nimmt das Blatt Bezug auf den wertfreien Schall-Begriff, der mit physikalischer Sachlichkeit die sich wellenförmig ausbreitenden Schwingungen umschreibt, welche vom menschlichen Gehör wahrgenommen werden können. Auch was den Umfang und das Text-Bild-Verhältnis angeht, beweist das Magazin Mut zum Nonkonformismus: Viel Text auf 226 Seiten sind wahrlich ungewöhnlich in diesen Tagen. Im Grunde könnte man sogar von einem Buch bzw. einer Buchreihe sprechen, wäre da nicht die Selbstbetitelung als Musikmagazin.

Treibender Kopf dahinter ist der Musikjournalist Christian Hentschel und ein Team von Musikredakteuren - alle männlich übrigens. Nichtsdestotrotz kommen Frauen zu ihrem Recht, sei es als Beitragsschreiberinnen, Graphikerinnen oder Musikerinnen, die präsentiert werden. Kein Herrenmagazin also, in dem es vorrangig um maskulinie Rockattitüde geht - obwohl die schon auch zu finden ist, z.B. in Beiträgen über die Bands Helloween oder Michael Schenkers Fest.

Neben diesem Gender-Faktum fällt auf, dass viel deutschsprachige Musik verhandelt wird (z.B. Ulla Meinecke oder Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen). Auch österreichische (z.B. Rainhard Fendrich oder das Duo Seiler und Speer) und schweizer Acts (z.B. Selbstbedienung) werden beleuchtet. Sogar bekannte DDR-Formationen wie die Puhdys oder Stern-Combo Meisen finden Würdigung - und das im Jahr 2019!

Stilistisch steht zwar aktuelle Rock- und Popmusik im Vordergrund - der deutschen Stoner-/Psychedelic-Rock-Band Kadavar wird die siebenseitige Titelstory gewidmet -, aber auch Elektronische Tanzmusik, Punk, Metal, Soul, Blues, Jazz und sogar Neue Musik werden thematisiert. Eine solche Vielfalt wirkt belebend und lässt die Leser:innen über den eigenen Tellerrand schauen.

Das Magazin wurde 2015 gegründet. Mittlerweile (Stand: Juni 2022) ist man bei Ausgabe 26 angekommen und es bleibt zu hoffen, dass "SCHALL." noch viele Jahre bestehen kann auf dem hartumkämpften Printmedien-Markt. Die Webpräsenz des vierteljährlich erscheinenden Musikmagazins gibt es hier zu finden: https://www.schallmagazin.de



Frühere Publikationsprojekte (Auswahl)




Manfred Miller: Um Blues und Groove. Afroamerikanische Musik im 20. Jahrhundert, Dreieich: Heupferd Musik 2017.
Das Opus Magnum des 2021 verstorbenen Mitbegründers unserer Institution. Eine großangelegte Erzählung von den Ursprüngen und Entwicklungen der Populären Musik des vergangenen Jahrhunderts, in der afroamerikanische Protagonisten und der Blues im Zentrum stehen. Sozialgeschichtsschreibung, musikalische und vor allem textliche Analyse sind in dieser Publikation aufs Engste verknüpft.




Ulrich Duve: "Das war eine richtige Umwälzung. Ulrich Duve, Geschäftsführer Klaus-Kuhnke-Archiv, Bremen", in: Plattenkisten. Exkursionen in die Vinylkultur", hrsg. von Jörn Morisse & Felix Gebhard, Mainz: Ventil 2015, S. 153-161.
Der ehemalige und langjährige Leiter unseres Archivs berichtet über den Kontext unserer Institution und erzählt aus dem Nähkästchen, vor allem mit Bezug zur großen Plattensammlung. Die angesprochene Umwälzung im Titel seines Interview-Beitrags war die Sendung "Roll over Beethoven" der drei Archivgründer, welche "eins der ersten Rundfunkformate in Deutschland war, das nicht nur Popmusik abspielte, sondern mit Politik mischte und den sozialgeschichtlichen Hintergrund der Musik nicht ausklammerte". Geschmackvolle Fotos aus dem Archiv gibt's obendrauf.




1) Ulrich Duve: "Die Datenbank des Klaus-Kuhnke-Archivs - mehr als nur ein Bestandskatalog" (S. 107-114),
2) Peter Schulze: "Die Musik kommt aus der Steckdose, aber wie kommt sie da hinein? Physische Archive in Zeiten der Entmaterialisierung von Tonträgern und öffentlichen Budgets. Fragen über Fragen" (S. 115-122),
3) Nico Thom: "Aktuelle Prozesse der Kanonbildung in multimedialen Magazinen Populärer Musik" (S. 65-82),
alle drei Beiträge in: Populäre Musik und kulturelles Gedächtnis. Geschichtsschreibung - Archiv - Internet, hrsg. von Martin Pfleiderer, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2011.

Der Archivgründer Peter Schulze erklärt in seinem Beitrag physische Musikarchive zum unverzichtbaren Back-up des Internets bzw. digitalen Zeitalters. Ulrich Duve stellt den Online-Katalog unseres Archivs vor und macht klar, dass er mehr kann als einzelne Titel ausspucken; man kann damit nämlich auch Diskographien erstellen. Nico Thom schildert die vielschichtigen, multimedialen Kanoniserungsprozesse von Musikmagazinen. Ganz nebenbei wird so das erste, historische Aufeinandertreffen der drei KKI-Mitglieder dokumentiert, die sich 2010 bei einer Tagung in Eisenach begegnet sind, aus der dieser Tagungsband hervorgegangen ist.




Ulrich Duve: "Von Johann Strauß bis zu den Sex Pistols. Das Klaus-Kuhnke-Archiv für Populäre Musik", in: Im Zentrum: Musik. Die Hochschule für Künste Bremen in der Dechanatstraße, hrsg. von der Hochschule für Künste Bremen, Bremen: Verlag H.M. Hauschild 2006, S. 122-123.
Ulrich Duve liefert eine kompakte Darstellung unseres Archivs. Anlass für den Sammelband der HfK Bremen war der Neubau für den Fachbereich Musik im Zentrum der Stadt.




Manfred Miller & Peter Schulze (Hg.): Geschichte der Popmusik (Band 2). Die Radio Bremen Sendereihe roll over beethoven, Hambergen: Bear Family Records 1998.
Vielleicht das Herzstück unserer bisherigen Publikationsgeschichte. 1998 veröffentlichten die beiden verbliebenen Autoren - Klaus Kuhnke war zwischenzeitlich verstorben - die Sendemanuskripte des zweiten Teils der legendären Sendereihe "Roll over Beethoven", die in den achtziger Jahren produziert und ausgestrahlt worden ist. Durch die Kooperation mit Richard Weize bzw. Bear Family Records entstand eine aufwändig gestaltete und mit 52 CDs bestückte Box, die Ende der neunziger Jahre für sagenhafte 1.000 Mark zum Verkauf angeboten wurde. Die Nachfrage war jedenfalls da. Bis heute ist es ein begehrtes Sammler:innenstück, das quasi nebenbei Geschichte geschrieben hat - und zwar im doppelten Wortsinne.




DiscoGraphie, Heft 1-6 (1982-1985), hrsg. von Klaus Kuhnke & dem Archiv für Populäre Musik in Bremen.
Quasi in Eigenregie hat Klaus Kuhnke über drei Jahre hinweg eine kleine Sammlung von Diskographien publiziert. Jedes Heft (bzw. jede Monographie, da mit ISBN-Nummer versehen) hat einen Umfang von 48 Seiten. Kuhnke listet, wie für Diskographien üblich, Tonträger auf und liefert wichtige Informationen zu Plattenlabeln, Erscheinungsdaten, Matrizennummern etc. Auch etwas Kontextinformationen zu einzelnen Künstler:innen bzw. Bands werden von ihm mitgeliefert. Sogar Fotos und Graphiken finden sich in den Heften. Hier und da ist von einer sogenannten "Deutschen National-Discographie" die Rede... eine Idee, die den Archivgründern schon einige Zeit vorschwebte, die letztlich aber nur ansatzweise in die Tat umgesetzt werden konnte - unter anderem wegen des Todes von Klaus Kuhnke wenige Jahre später.




Anschläge. Zeitschrift des Archivs für Populäre Musik in Bremen, 7 Hefte (1978-1981).
Mit einer hauseigenen Zeitschrift, die im Zeitraum von vier Jahren sieben Ausgaben hervorbrachte (davon schon vier Ausgaben im ersten Jahr!), verwirklichten die drei Archivgründer ein ambitioniertes Publikationsprojekt. Dabei traten sie selbst als Redakteure und Autoren auf, neben weiteren Mitstreiter:innen. Es wurden größere und kleinere Beiträge, Interviews, Textanalysen, Platten- und Bücher-Rezensionen sowie Discographien und Bibliographien veröffentlicht, zum Teil bebildert. Ein historisches Zeugnis für politisch-bewegte und in der Sache engagierte Musikpublizistik auf der Grenze von Journalismus und Wissenschaft.




Klaus Kuhnke, Manfred Miller & Peter Schulze: Geschichte der Pop-Musik, Band 1 (bis 1947), Lilienthal/Bremen: Eres Edition & Archiv für Populäre Musik 1976.
Es handelt sich um die überarbeitete Neuauflage des bereits publizierten ersten Teils der Radiosendereihe "Roll over Beethoven", welcher sich inhaltlich mit Populärer Musik bis 1947 auseinandersetzte. Die erste Auflage war beim gleichen Verlag noch als lose Blattsammlung erschienen. Hier nun wählte man das Buchformat.




Bukka White: "Country Blues. Sparkasse in Concert", Bremen: Archiv für Populäre Musik 1975.
Die drei Archivgründer haben neben Zeitschriften und Büchern auch Platten herausgebracht; genau genommen zwei. Dies ist die erste Platte aus dem Gründungsjahr des Archivs. Sie präsentiert den US-amerikanischen Sänger/Gitarristen Bukka White und dessen traditionellen Mississippi-Blues. Der Musiker ist zu diesem Zeitpunkt hochbetagt und bereits mehrfach totgesagt worden (im wahrsten Sinne des Wortes!). Diese Aufnahme ist der Mitschnitt eines Konzertes in Bremen, das von der Bremer Sparkasse finanziert und in Zusammenarbeit mit Radio Bremen aufgezeichnet wurde. Peter Schulze fungierte als Aufnahmeleiter.




Wilfried Grimpe, Klaus Kuhnke, Hartmut Lück, Manfred Miller & Peter Schulze: Geschichte der Populären Musik. Band 1: Bis zum 19. Jahrhundert, Mit 48 Tonbeispielen, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1974.
Ein Kuriosum, diese Publikation. Mit einem enormen Entwicklungsaufwand sollte mit diesem Band eine auf sechs Bände angelegte Buchreihe entstehen, die auf ein neues Format setzte, nämlich das sogenannte "Phonobuch". Neben Text und Bilder sollte sich nun eine "dritte Dimension" gesellen, und zwar die Töne bzw. der Klang. Dafür wurde eigens ein kleines Gerät in Japan entwickelt, das es ermöglichte, die ins Buch integrierten Schallfolien abzuspielen. Man konnte das Gerät einfach auf die jeweilige Schallfolie aufsetzen und loshören. Eigentlich eine tolle Idee, nur leider viel zu teuer in der Produktion. Deshalb stellte der Verlag die Herstellung schon kurz nach dem Druck der ersten Exemplare ein, obwohl er diese bei der Frankfurter Buchmesse noch mit viel Pomp präsentiert hatte. Im Grunde hat dieses (Phono-)Buch nie den Buchmarkt erreicht, sodass die wenigen Exemplare, die es gibt, zu Raritäten geworden sind.




Klaus Kuhnke, Hartmut Lück, Manfred Miller, Tom Schroeder & Peter Schulze: Roll over Beethoven. Zur Geschichte der Populären Musik, Teil 1, Lilienthal/Bremen: Edition Eres 1973.
Die erste Publikation, an der - neben weiteren Personen - alle drei Archivgründer (Kuhnke, Miller & Schulze) mitwirkten. Sie basierte auf der Sendereihe "Roll over Beethoven" bei Radio Bremen (später auch beim NDR und WDR). Aufgrund des Erfolgs der Radiosendung, die ab 1973 ausgestrahlt wurde, entstand schon im gleichen Jahr eine lose Blattsammlung mit Sendemanuskripten, die von den Hörer:innen bei der Sendestation bestellt werden konnte.



Mitarbeiter

Vier erfahrene (Teilzeit-)Mitarbeiter bilden das Kern-Team des Instituts









Nico Thom
Institutsleitung
Nico Thom (*1978 in Altenburg/Thüringen) hat Musikwissenschaft, Philosophie, Wissenschaftsmanagement und Hochschuldidaktik an den Universitäten in Leipzig, Halle/Saale, Jena, Oldenburg und Hamburg studiert. Er forschte und lehrte an den Universitäten in Leipzig und Klagenfurt (Österreich) sowie an den Kunst- und Musikhochschulen in Weimar, Rostock, Lübeck und Hannover. Darüber hinaus hat er eine Zeit lang im Eisenacher Lippmann+Rau-Musikarchiv gewirkt, einem international ausgerichteten Stiftungsarchiv für Jazz und Populäre Musik. Zudem war er viele Jahre für das deutschlandweite Netzwerk Musikhochschulen tätig, das sich den Themen Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung verschrieben hat. Seit dem 1. Januar 2022 ist er Leiter des Klaus-Kuhnke-Instituts für Populäre Musik an der Hochschule für Künste Bremen. Neben seinen Aktivitäten in Forschung und Lehre sowie im Archiv- und Wissenschaftsmanagement agiert er als (Jazz-)Musiker unter dem Künstlernamen Thomonic.
Mehr Infos: https://www.nico-thom.info




Andreas Herrmann
Verantwortlicher für musikbezogene Fachzeitschriften & Magazine sowie Musiktechnologie
Andreas Herrmann (*1958 in Bassum/Niedersachsen) hat an der Universität Bremen ein Lehramtsstudium im Fach Musik (Sek II) absolviert und anschließend viele Jahre als Lehrer an einem Bremer Gymnasium gearbeitet sowie als Mitarbeiter des Bremer Landesinstituts für Schule (LIS). Ab Mitte der achtziger Jahre beschäftigt er sich intensiv mit Musiktechnologie bzw. computergestützter Musikproduktion. Seit 2017 ist er Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Schulpraktisches Instrumentalspiel (Klavier & Gitarre) an der Hochschule für Künste Bremen sowie Mitarbeiter in Teilzeit am Klaus-Kuhnke-Institut, wo er die Zeitschriften- und Magazin-Erfassung verantwortet.
Mehr Infos: https://www.hfk2020.de/de/personen/lehrende/andreas_herrmann.php




André Feldhaus
Verantwortlicher für musikbezogene Fach- & Sachbücher sowie Filmmusik
André Feldhaus (*1975 in Münster/Nordrhein-Westfalen) studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft sowie Germanistik und Anglistik an den Universitäten in Bochum, Liverpool und Bremen. Klassische Musikausbildung am Klavier und Teilnahme an Kompositionswettbewerben und -lehrgängen. Gründungsmitglied einer Punkband mit anschließenden Veröffentlichungen und Touren. Parallel dazu erste Erfahrungen im Bereich der Klang- und Tongestaltung für Film, Fernsehen und Theater. Er arbeitet seit Ende der neunziger Jahre als freischaffender Film-, Fernseh- und Theaterkomponist sowie als Teilzeit-Mitarbeiter des Klaus-Kuhnke-Archivs/-Instituts, wo er für die Erfassung von Fach- und Sachbüchern zuständig ist und die Filmmusik-Sammlung betreut.
Mehr Infos: http://www.andrefeldhaus.de




Till Neurath
Verantwortlicher für Tonträger sowie den Verkauf von Doubletten aller Art
Till Neurath (*1963 in Dortmund/Nordrhein-Westfalen) hat zeitweilig Betriebswirtschaftslehre an der Universität in Dortmund sowie Mathematik an der Bremer Universität studiert. Später machte er noch eine Ausbildung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMI) - Ausbildungsort war das Klaus-Kuhnke-Archiv. In den achtziger Jahren war er aktiv in der Dortmunder und Bremer Punk-Szene als Inhaber eines D.I.Y.-Mailorders sowie mehrerer Plattenlabels. Seit Anfang der zweitausender Jahre betreibt er einen Handel für Musik und Unterhaltungsmedien im Internet. Als Teilzeit-Mitarbeiter ist er seit Mitte der neunziger Jahre für das Klaus-Kuhnke-Archiv/-Institut tätig, wo er sich um die Erfassung und Pflege der Tonträger kümmert sowie den Verkauf von Doubletten.



Gesellschafter:innen

Drei arrivierte Gesellschafter und das engagierte Rektorat der HfK Bremen unterstützen das Institut









Peter Schulze
Spiritus Rector des Archivs/Instituts sowie renommierter Rundfunkjournalist, Festival- & Konzerthausleiter
Peter Schulze (*1947 in Bremen/Bremen) studierte zunächst Tonmeister und Komposition an der Berliner Musikhochschule, bevor er ab 1970 als Jazz- und Popredakteur für Radio Bremen tätig wurde (bis 1998). Drei Jahre lang arbeitete er dann als Musikchef des Kulturprogramms von Radio Bremen (bis 2001). Von 2003 bis 2007 war er Künstlerischer Leiter des JazzFests Berlin, gehörte bis 2010 dem Vorstand des Europe Jazz Network an und ist seit 2005 künstlerischer Leiter der Messe »jazzahead!« in Bremen (gemeinsam mit Prof. Ulrich Beckerhoff). Er setzte sich für den Erhalt des alten Sendesaals von Radio Bremen ein und ist seit 2009 Vorsitzender des Vereins der Freunde des Sendesaales bzw. Leiter des dort stattfindenden Konzertbetriebs. Beim dazugehörigen Label bremen radio hall records ist er der Fachmann für Aufnahmen im Bereich Jazz, Singer-Songwriter und Worldmusic. Zudem ist er Mitbegründer des Bremer Klaus-Kuhnke-Archivs/-Instituts (ursprünglich Archiv für Populäre Musik) und seit Jahrzehnten dessen Spiritus Rector. Peter Schulze ist darüber hinaus Mitherausgeber von diversen Publikationen zur Geschichte der Populären Musik.
Mehr Infos: https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Schulze_(Musikjournalist)




Richard Weize
Vielfach ausgezeichneter Gründer & Leiter namhafter Musiklabels sowie Autor
Bereits im Teenageralter begann Richard Weize (*1945 in Bad Gandersheim/Niedersachsen) damit, US-amerikanische Rock'n'Roll- und Country-Platten zu importieren und einen semiprofessionellen Musikhandel aufzubauen. Nichtsdestotrotz versuchte er sich erst einmal als Schlosser in einer Eisengießerei, dann als Dekorateur und schließlich sogar als Weinhändler in Großbritannien. Anfang der siebziger Jahre gründete er das Label Folk Variety Records, 1975 dann das legendäre Label Bear Family Records (mit Sitz nahe Bremen), das er bis 2016 leitete. Mit Bear Family Records spezialisierte er sich auf qualitativ hochwertige Reissues von Klassikern der US-amerikanischen und britischen Popular Music (Country, Rock'n'Roll, Blues, Rhythm'n'Blues, Folk, Swing etc.). Aber auch Wiederveröffentlichungen von deutschsprachiger Liedermacher-, Kabarett-, Tanz- und Schlagermusik zählen zum Repertoire des Labels ebenso wie eigene Produktionen. Richard Weize betätigte sich außerdem als Autor von Büchern über Populäre Musik bzw. Labels. Mit vielen Preisen wurde er für seine jahrzehntewährende Arbeit geehrt, zuletzt 2021 mit dem Bundesverdienstkreuz. Auch nach dem Verkauf von Bear Family Records betätigt er sich weiterhin als Plattenlabelbetreiber (... and more bears, Richard Weize Archives). Seit dem Tod von Klaus Kuhnke, Ende der achtziger Jahre, ist er Mitgesellschafter des Klaus-Kuhnke-Archivs/-Instituts.
Mehr Infos: https://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Weize




Ulrich Duve
Ehemaliger Leiter des Klaus-Kuhnke-Archivs, Lehrbeauftragter & Vorsitzender einer IASA-Ländergruppe
Ulrich Duve (*1955 in Herzberg am Harz/Niedersachsen) absolvierte ein Studium für Lehramt an Grund- und Hauptschulen mit Hauptfach Musik an der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen in Braunschweig und Lüneburg sowie ein Referendariat an einer Schule in Oyten (bei Bremen). Nebenher arbeitete er als Tour-Roadie und Konzertorganisator für diverse Künstler*innen bzw. Bands und betätigte sich selbst als Musiker. Ab 1985 war er Mitarbeiter des Klaus-Kuhnke-Archivs, seit 1991 dessen geschäftsführender Leiter. Von 2002 an wirkte er als Lehrbeauftragter für Jazzgeschichte an der Hochschule für Künste Bremen. Bevor er Ende 2021 in den Ruhestand ging, war er zudem 1. Vorsitzender der Ländergruppe Deutschland-Schweiz innerhalb der IASA (International Association of Sound and Audiovisual Archives). Seit 2022 ist er (designierter) Mitgesellschafter des Klaus-Kuhnke-Instituts.




Rektorat der Hochschule für Künste Bremen
Rektor, Konrektorinnen & Kanzlerin
Prof. Roland Lambrette (Rektor)
Prof. Dr. Andrea Sick (Konrektorin für Forschung, künstlerische Entwicklungsvorhaben und Internationales)
Prof. Mechthild Karkow (Konrektorin für Studium und Lehre)
Dr. Antje Stephan (Kanzlerin)
Mehr Infos: https://www.hfk-bremen.de/t/verwaltung/n/rektorat



Gründer

Drei verdienstvolle Rundfunkjournalisten und Pioniere der deutschsprachigen Popmusik-Forschung
gründeten 1975 das "Archiv für Populäre Musik" in Bremen








Klaus Kuhnke (1944-1988)
Rundfunkjournalist, passionierter Volksliedforscher, kritischer Geist & Namensgeber des Instituts
Klaus Kuhnke (*1944 in Rerik/Mecklenburg-Vorpommern) wuchs in Hamburg auf und studierte an der dortigen Universität Germanistik und Philosophie. Ab 1969 arbeitete er als Herausgeber (u.a. „Die alten bösen Lieder – Lieder und Gedichte der Revolution von 1848“) sowie als Rundfunk- und Fernsehjournalist. Er war Redakteur und Autor der Zeitschrift „Kunst und Gesellschaft“ sowie Mitautor der über 100-teiligen Radiosendereihe „Roll Over Beethoven“ (Radio Bremen/NDR/WDR) und der 10-teiligen Fernsehreihe „Rock’n’Roll Music“ (NDR). Gemeinsam mit Manfred Miller und Peter Schulze gründete er 1975 das "Archiv für Populäre Musik" in Bremen, dem er viel Zeit und Energie widmete und das zu einem wichtigen Teil seines kurzen Lebens wurde. 1988 starb Klaus Kuhnke bei einem tragischen Badeunfall auf den Kanarischen Inseln. Er ertrank, sein Leichnam wurde jedoch nie gefunden. Nach seinem Tod wurde das Archiv ihm zu Ehren umbenannt in "Klaus-Kuhnke-Archiv für Populäre Musik". Er war einer der klügsten und scharfsinnigsten Denker auf dem Gebiet der Populären Musik. Geschwätzigkeit, musikalisch wie journalistisch, war ihm zuwider. Dummheit bei Musikschaffenden sowie in Radio- und TV-Musikprogrammen stellte er unerbittlich bloß. Bisweilen wirkte er auf einige Zeitgenoss:innen etwas spröde und unnahbar. Seine Meinungsstärke war legendär.




Manfred Miller (1943-2021)
Rundfunkjournalist, Free-Jazz-Förderer, Blues-Experte und Festivalorganisator
Manfred Miller (*1943 in Reichenberg/ehemals Nordböhmen, heute Tschechien) begann ein Studium der Philosophie, Musikwissenschaft und Soziologie, das er jedoch nicht beendete. Stattdessen arbeitete er ab 1962 für Hörfunk und Fernsehen und berichtete über Populäre Musik, vor allem über Jazz und Blues. Erst war er für die Deutsche Welle tätig, dann als Leiter der Jazzredaktion bei Radio Bremen von 1968 bis 1970 in verantwortlicher Funktion. In dieser Zeit wirkte er auch als Produzent bei historischen Plattenaufnahmen mit, bspw. bei den ersten beiden Alben des Free-Jazz-Saxophonisten Peter Brötzmann. Nach einer zehnjährigen Phase als freischaffender Mitarbeiter für Radiosender und Fernsehstationen war er von 1981 bis 1999 als Kulturredakteur im Regionalstudio Mainz des SWF bzw. SWR. Anerkennung als fachkundiger Musikjournalist hatte er sich jedoch schon früher erworben, vor allem in den 1970er Jahren. So wirkte er bspw. an der 13teiligen TV-Reihe „Sympathy for the Devil“ mit, die beim NDR-Fernsehen erstausgestrahlt wurde, oder gestaltete zusammen mit Klaus Kuhnke und Peter Schulze die überaus erfolgreichen Sendereihe "Roll over Beethoven" für Radio Bremen. Späterhin widmete sich Manfred Miller verstärkt der Bluesmusik, insbesondere ihren Texten sowie dem historischen Kontext. Er hatte eine eigene Radiosendung mit dem Titel "Bluestime" beim SWF 2, schrieb zahlreiche Liner Notes für Bluesalben, bspw. von Willie Dixon, J.B. Lenoir oder Leadbelly, und war Mitbegründer des Lahnsteiner Bluesfestivals sowie dessen langjähriger Moderator. Manfred Millers Opus magnum war die 2017 erschienene Monographie unter dem Titel "Um Blues und Groove. Afroamerikanische Musik im 20. Jahrhundert". 2021 erlag er einem Krebsleiden.
Mehr Infos: https://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Miller




Peter Schulze
Spiritus Rector des Archivs/Instituts sowie renommierter Rundfunkjournalist, Festival- & Konzerthausleiter
Peter Schulze (*1947 in Bremen/Bremen) studierte zunächst Tonmeister und Komposition an der Berliner Musikhochschule, bevor er ab 1970 als Jazz- und Popredakteur für Radio Bremen tätig wurde (bis 1998). Drei Jahre lang arbeitete er dann als Musikchef des Kulturprogramms von Radio Bremen (bis 2001). Von 2003 bis 2007 war er Künstlerischer Leiter des JazzFests Berlin, gehörte bis 2010 dem Vorstand des Europe Jazz Network an und ist seit 2005 künstlerischer Leiter der Messe »jazzahead!« in Bremen (gemeinsam mit Prof. Ulrich Beckerhoff). Er setzte sich für den Erhalt des alten Sendesaals von Radio Bremen ein und ist seit 2009 Vorsitzender des Vereins der Freunde des Sendesaales bzw. Leiter des dort stattfindenden Konzertbetriebs. Beim dazugehörigen Label bremen radio hall records ist er der Fachmann für Aufnahmen im Bereich Jazz, Singer-Songwriter und Worldmusic. Zudem ist er Mitbegründer des Bremer Klaus-Kuhnke-Archivs/-Instituts (ursprünglich Archiv für Populäre Musik) und seit Jahrzehnten dessen Spiritus Rector. Peter Schulze ist darüber hinaus Mitherausgeber von diversen Publikationen zur Geschichte der Populären Musik.
Mehr Infos: https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Schulze_(Musikjournalist)



Praktikum





Interesse an einem Praktikum? Dann bewerben Sie sich einfach mit einer formlosen Email oder rufen Sie uns an.
Gerne bieten wir Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMIs), die sich in Ausbildung befinden, einen Praktikumsplatz. Aber auch musikaffine Studierende aller Fachrichtungen können ein Praktikum bei uns absolvieren (mindestens 3 Wochen, z.B. in der vorlesungsfreien Zeit). Besonders freuen wir uns über weibliche Verstärkung für unser Team, selbstverständlich auch über Personen, die sich keinem bestimmten Geschlecht zuordnen möchten. Ihre sexuelle Orientierung ist uns grundsätzlich egal, ebenso wie Ihr sozialer, nationaler, ethnischer oder religiöser Background.

Schüler:innen bitten wir, von einer Bewerbung auf eine Praktikumsstelle abzusehen, da unsere Erfahrungen gezeigt haben, dass der Einarbeitungsaufwand und der zu erwartende Nutzen für das KKI in keinem guten Verhältnis zueinander stehen. Wir bitten um Verständnis.



Radio Bremen
(seit 1945)



Erstes Funkhaus von Radio Bremen

Mit dieser Rundfunkanstalt hat es gewissermaßen angefangen. Zwar hatte es schon ab 1924 den "Sender Bremen" gegeben, aber erst nach Kriegsende im Jahr 1945 wurde "Radio Bremen" von der US-amerikanischen Besatzungstruppe bzw. Militärregierung gegründet. Seit 1950 gehört Radio Bremen zu den ARD-Rundfunkanstalten und ist somit ein öffentlich-rechtlicher Sender. Die ersten Jahre wurde ein reines Radioprogramm ausgestrahlt, in den frühen 1960er Jahren kam das Fernsehprogramm hinzu. Sukzessive entstanden mehrere Hörfunkprogramme (Radio Bremen 1, 2, 3 und 4), die sich in unterschiedlicher Gewichtung der Populären Musik zuwandten.

Anfangs spielte Jazzmusik eine relativ große Rolle, dann öffnete man sich mehr und mehr der Blues-, Folk- und vor allem der Rock-Musik (inkl. Rock'n'Roll und Beat). In diesem Kontext formierte sich Mitte der 1960er Jahre eine Gruppe junger Rundfunkjournalist:innen, die anfingen, sich verstärkt mit aktueller Populärer Musik und ihrer Geschichte auseinanderzusetzen. Das Fernsehprogramm von Radio Bremen startete 1965 die Sendung "Beat-Club", die erste Musik-TV-Sendung im deutschsprachigen Fernsehen, welche speziell für junge Leute produziert wurde. Sie entwickelte sich schnell zu einem großen Publikumserfolg und prägte eine ganze Generation.
Mehr Infos: https://www.radiobremen.de



Archiv für Populäre Musik
(seit 1975)



Der ursprüngliche Standort am Ostertorsteinweg 3 in Bremen

Klaus Kuhnke, Manfred Miller und Peter Schulze, drei junge Rundfunkjournalisten bzw. Jazz- und Popredakteure in ihren Zwanzigern, waren seit Ende der 1960er bzw. Anfang der 1970er Jahre bei Radio Bremen tätig. Regelmäßig standen sie vor dem Problem, nicht genügend Informationen zur Verfügung zu haben zu eigentlich populären Künstler:innen und Bands aus der Vergangenheit und Gegenwart. Der Popmusik-Journalismus steckte noch in den Kinderschuhen und die akademische Musikforschung zeigte keinerlei Interesse an historischer, geschweige denn aktueller Populärer Musik. In universitären Disziplinien wie der Musikwissenschaft, Musiktheorie oder Musikpädagogik galt Popmusik zu jener Zeit noch als wertloses Teufelszeug. Stattdessen beschäftigte sich die etablierte Musikforschung fast ausschließlich mit der Tradition der klassischen europäischen Kunstmusik.

Diesem Zustand wollten die drei jungen Männer etwas entgegensetzen. Sie waren der festen Überzeugung, dass es sich lohne, Materialien zur Geschichte und Gegenwart Populärer Musik zu sammeln und zu archivieren. Sie legten ihre privaten Musiksammlungen zusammen und begannen damit, gezielt die Lücken in ihrer gemeinsamen Sammlung zu füllen. Als Mitarbeiter des Rundfunks wurden sie regelmäßig von Plattenfirmen mit den neuesten Tonträgern bestückt, wodurch sich schon in kurzer Zeit viel relevantes Material angesammelt hatte. Also mieteten sie die Wohnung über ihrer Wohngemeinschaft für immerhin 500 Mark pro Monat und bauten sich dort ihr Archiv auf, dass sie mitunter anderen Interessierten zur Verfügung stellten. 1975 gingen sie unter dem Namen "Archiv für Populäre Musik" an die Öffentlichkeit und stießen auf reges Interesse, auch vonseiten der Presse. Als Rechtsform für das Archiv wählten sie die gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (gGmbH).

Mitte der 1980er Jahre konnten erstmals Archiv-Mitarbeiter angestellt werden, die über eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme der Stadt finanziert wurden. Im Zeitraum von vier Jahren (1985-1989) gaben zeitweilig bis zu vier Personen gleichzeitig Daten in die eigens entwickelte Datenbank ein. Auf diese Weise konnten große Teile der damaligen Bestände mithilfe von EDV-Technik erfasst werden. Einer der Mitarbeiter aus dieser Zeit, genauer gesagt Ulrich Duve, wurde späterhin Leiter des Klaus-Kuhnke-Archivs für Populäre Musik.



Bear Family Records
(seit 1975)



Richard Weize im (Geschäfts-)Keller seines Altbremer Hauses in der Goethestrasse

Mit dem Mailorder-Service und Plattenlabel Bear Family Records, das von Richard Weize gegründet und 40 Jahre lang geleitet wurde, ist das Klaus-Kuhnke-Archiv bzw. -Institut von Anfang an eng verbunden gewesen. Weize startete sein Unternehmen ebenfalls 1975. Erster Firmensitz war damals Harmenhausen (nahe Bremen), doch schon nach kurzer Zeit zog Weize mit Firma und Familie nach Bremen in die Goethestrasse. Das Altbremer Haus wurde aber bald zu eng für den aufstrebenden Geschäftsmann/Idealisten und seine zahlreichen Aktivitäten, und so wechselte er innerhalb Bremens in die Eduard-Grunow-Strasse. 1986 erfolgte schließlich der Umzug nach Vollersode, 40km nördlich von Bremen. Nach dem Verkauf des Unternehmens (durch Richard Weize) im Jahr 2016 hat Bear Family Records seinen Sitz heute in Holste-Oldendorf.

Zwischen Bear Family Records und dem KKI gab und gibt es einen kontinuierlichen fachlichen und sachlichen Austausch. Anfangs nutzte man sogar teilweise dieselbe Infrastruktur. Noch heute bestückt Bear Family Records - mittlerweile ein weltweit geschätztes und mit Preisen dekoriertes Unternehmen - unser Archiv mit den neuesten Veröffentlichungen. Richard Weize nimmt seit 1988, dem Todesjahr von Klaus Kuhnke, dessen Rolle als KKA/I-Mitgesellschafter ein und unterstützt uns seither mit seinem Know-How und Netzwerk.
Mehr Infos: https://www.bear-family.de sowie https://andmorebears.com



Hochschule für Künste Bremen
(seit 1988)



Das Gebäude des Fachbereichs Musik der HfK Bremen in der Dechanatstrasse 13-15

Seit 1988 existiert die Hochschule für Künste Bremen im wissenschaftlichen Rang einer künstlerischen Hochschule. Ihre Wurzeln reichen jedoch zurück bis in 19. Jahrhundert. Wichtiger Ausgangspunkt war 1873 die Gründung der »Entwurfsklasse des Gewerbemuseums«, die in Bremen in der Hochphase des Historismus aus der Taufe gehoben wurde. Nur fünf Jahre später wurde auch die professionelle Musikausbildung in Bremen etabliert, zunächst noch im privaten Rahmen, ab 1893 als »Conservatorium der Musik«. Beide Institutionen entwickelten sich in den folgenden Jahrzehnten unabhängig voneinander. Die 20er Jahre sahen eine »Kunstgewerbeschule« (1922), später eine „Nordische Kunsthochschule (1933) sowie eine »Städtische Singschule« (1935) und eine »Nordische Musikhochschule« (1942).Nach dem Krieg firmierten die Ausbildungsstätten als »Staatliche Kunstschule« (1946) und „Hochschule für Gestaltung« (1970) sowie als »Bremer Musikschule« (1948) und »Konservatorium« (1965), bis 1979 mit der »Hochschule für gestaltende Kunst und Musik« der Zusammenschluss erfolgte.

Die Struktur der heutigen Hochschule wuchs seit den 1970er Jahren durch den Zusammenschluss von bislang eigenständigen Institutionen und mündete 1988 in die heutige Hochschule für Künste mit ihren beiden Fachbereichen 1) Musik sowie 2) Kunst und Design. 1993 wurde mit dem Ziel einer starken Profilierung der Bremer Musikausbildung die bis dahin private »Akademie für Alte Musik« der HfK angegliedert. Zwei Jahre zuvor (1991) war bereits das Klaus-Kuhnke-Archiv für Populäre Musik in die noch relativ junge HfK Bremen integriert worden.
Mehr Infos: https://www.hfk2020.de



Klaus-Kuhnke-Archiv
für Populäre Musik
an der HfK Bremen
(seit 1991)



Ulrich Duve, der ehemalige Leiter des Klaus-Kuhnke-Archivs, vor der Vinylsammlung im Jahr 2014

Bei Gründung der HfK Bremen wurde seitens der zuständigen senatorischen Behörde angeregt, auch ein Studienangebot für den Bereich Populäre Musik aufzubauen. Zu diesem Zeitpunkt glich diese Aufforderung noch einem Sakrileg und so übte sich der neuformierte Fachbereich Musik vorerst in Ignoranz. Um der wenig geschätzten Populären Musik gewissermaßen ein Hintertürchen zu öffnen, lancierte ein findiger Senatsrat bzw. Hauptabteilungsleiter Wissenschaft im Jahr 1991 den Umzug des "Archivs für Populäre Musik" - das seit dem Tod von Klaus Kuhnke (1988) in "Klaus-Kuhnke-Archiv für Populäre Musik" umbenannt worden war - in die Kellerräumlichkeiten der HfK in der Dechanatstrasse 13-15, wo der Fachbereich Musik angesiedelt war und ist. 1992 wurde das KKA vom Bremer Senator für Bildung und Wissenschaft dann offiziell zum eigenständigen (An-)Institut der Hochschule ernannt.

In den 1990er Jahren gab es zaghafte Versuche von einigen Lehrbeauftragten, Populäre Musik - oder wenigstens Jazz - im Lehrbetrieb der HfK zu verankern, allerdings mit mäßigem Erfolg. Erst um die Jahrtausendwende wurde damit begonnen, einen genuinen Studiengang für Jazz und jazzverwandte Musik aufzubauen. Hierbei spielte das KKA eine gewisse Rolle, da die notwendigen Lehranteile zur Jazzgeschichte von der Archivleitung (Peter Schulze & Ulrich Duve) beigesteuert werden konnten. Außerdem hatten alle Lehrenden und Studierenden des Jazzstudiengangs von Anfang an die Möglichkeit, auf die Bestände des Archivs zuzugreifen, das - unter anderem - unzählige Materialien zur Jazzgeschichte bereithält.

Neben den hausinternen Mitarbeiter:innen und Studierenden der HfK wurde das KKA weiterhin von externen Interessent:innen genutzt, das heißt von professionellen Musiker:innen und Musikforscher:innen, aber auch von Studierenden anderer Fachrichtungen (aus dem In- und Ausland). Darüber hinaus gab es stets sporadische Besuche von Musikliebhaber:innen bzw. Sammler:innen, Musikjournalist:innen und (touristischen) Laien aus Bremen, der Umgebung sowie dem gesamten deutschsprachigen Raum. Einige davon wurden sogar zu Stammgästen.

Ulrich Duve war 1991 Leiter des Archivs geworden. Er versuchte - mit den überschaubaren Mitteln, die damals zur Verfügung standen -, weitere Mitarbeiter:innen zu gewinnen. Seit 1997 arbeitet Till Neurath in Teilzeit mit, seit 1999 André Feldhaus, ebenfalls auf Teilzeit-Basis. Gleiches gilt für Andreas Herrmann, der viele Jahre später (2017) dazukam. Zwischenzeitlich gab es eine Menge an freiwilligen Helfer:innen und Praktikant:innen.

Unterdessen wuchsen die Sammlungsbestände kontinuierlich an und das Archiv erreichte fast seine Kapazitätsgrenze, sodass es immer mal wieder Anläufe gab, eine neue Heimstätte für das KKA zu suchen. Letztlich haben wir uns jedoch für die HfK Bremen (bzw. den Fachbereich Musik in der Dechanatstrasse) als Standort entschieden, einfach weil die Vorteile überwiegen. In jüngster Zeit ist ein Außenlager angemietet worden, um die permanenten Neuzugänge unterbringen zu können.



Klaus-Kuhnke-Institut
für Populäre Musik
an der HfK Bremen
(seit 2022)



Der Musikwissenschaftler und Wissenschaftsmanager Nico Thom entwickelt seit Anfang 2022 das Archiv weiter und hat mit dem Ausbau zum Forschungsinstitut begonnen

Im Januar 2022 erfolgte ein Generationenwechsel im KKA. Ulrich Duve, der dreißig Jahre lang die Geschicke des Archivs geleitet und zuvor bereits fünf Jahre als Mitarbeiter des Archivs gewirkt hatte, ging in den wohlverdienten Ruhestand (und wurde zum designierten Mitgesellschafter). Sein Nachfolger wurde der Musikwissenschaftler und Wissenschaftsmanager Nico Thom. Gemeinsam mit Ulrich Duve und dem Gesellschafter:innen-Gremium um Peter Schulze entstand die Vision, das Archiv auf breitere Füße zu stellen, proaktiv die eigenen Bestände zu erforschen und sich an den transnationalen Debatten der Popular Music & Jazz Studies zu beteiligen. Ein erster Schritt in diese Richtung war die Umbenennung in "Klaus-Kuhnke-Institut für Populäre Musik - Archiv & Forschungsstätte an der Hochschule für Künste Bremen". Mit dieser partiellen Namensänderung wurde erst einmal nur nach außen kenntlich gemacht, dass das Archiv bereits seit dreißig Jahren ein Institut der HfK Bremen ist, was zu diesem Zeitpunkt die Wenigsten wussten.

Als Institut mit der Rechtsform einer gGmbH haben wir gewisse Rechte und Pflichten. Neben der andauernden Pflege und EDV-gestützten Erfassung der Archivbestände ist die sukzessive Digitaliserung derselben ein notwendiger Prozess für ihren langfristigen Erhalt. Zugleich werden die Artefakte auf diese Weise zugänglicher für Nutzer:innen des Archivs und können in vielfältiger Weise aufbereitet werden. Mit der neuen Website, die am 13. Mai 2022 online gegangen ist, können die Aktivitäten des Archivs bzw. Instituts fortan noch transparenter gemacht werden. Geplant sind der Aufbau eines KKI-Onlinemagazins namens "S[æ]itenanschläge" sowie Forschungsprojekte - zum Teil durch Drittmittel finanziert - zu selbstgesetzten Themen, deren Ergebnisse durch Vorträge, Tagungen, Interview-Konzerte, Ausstellungen und diverse Publikationsformen öffentlich gemacht werden sollen.



Kontaktdaten




Klaus-Kuhnke-Institut für Populäre Musik
Hochschule für Künste Bremen
Dechanatstrasse 13-15
28195 Bremen
Deutschland

+49-(0)421-9595-1700
kontakt@klaus-kuhnke-institut.de
https://klaus-kuhnke-institut.de



Öffnungszeiten




Montag bis Freitag,
jeweils 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr

Um Voranmeldung - per Email oder telefonisch - wird gebeten!



Bankverbindung




Klaus-Kuhnke-Institut für Populäre Musik
Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
IBAN: DE49 2905 0000 1042 6600 15
BIC-/SWIFT-Code: BRLADE22XXX



Impressum




Klaus-Kuhnke-Institut für Populäre Musik (gGmbH)
Archiv & Forschungsstätte an der Hochschule für Künste Bremen
Dechanatstrasse 13-15
28195 Bremen
Deutschland

Institutsleiter: Nico Thom
Geschäftsführer: Peter Schulze

Registergericht: Amtsgericht Bremen
Handelsregister: HRB 6030

Website-Programmierung & -Administration: Nico Thom

Die meisten Fotos auf dieser Website stammen von der Bremer Fotografin Linda Tessarek (https://licht-gestalten.net).

Disclaimer:

Alle auf https://klaus-kuhnke-institut.de veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen, sind vorbehalten. Reproduktionen, gleich welcher Art, sind nur mit schriftlicher Genehmigung des Klaus-Kuhnke-Instituts gestattet.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass der Seitenbetreiber, durch die Anbringung eines Links, für die Inhalte der gelinkten Seite mitverantwortlich ist. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem sich der Seitenbetreiber ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Das Klaus-Kuhnke-Institut als Seitenbetreiber distanziert sich hiermit von allen Inhalten, die auf den gelinkten Seiten ausgestellt werden.

Das gesamte Angebot wird kostenlos sowie freibleibend ohne jegliche rechtliche Verpflichtung zur Aufrechterhaltung des Betriebs angeboten.



Datenschutz




Datenschutzerklärung

Einleitung

Mit der folgenden Datenschutzerklärung möchten wir Sie darüber aufklären, welche Arten Ihrer personenbezogenen Daten (nachfolgend auch kurz als "Daten“ bezeichnet) wir zu welchen Zwecken und in welchem Umfang verarbeiten. Die Datenschutzerklärung gilt für alle von uns durchgeführten Verarbeitungen personenbezogener Daten, sowohl im Rahmen der Erbringung unserer Leistungen als auch insbesondere auf unseren Webseiten, in mobilen Applikationen sowie innerhalb externer Onlinepräsenzen, wie z.B. unserer Social-Media-Profile (nachfolgend zusammenfassend bezeichnet als "Onlineangebot“).

Die verwendeten Begriffe sind nicht geschlechtsspezifisch.

Stand: 13. Mai 2022

Inhaltsübersicht

Verantwortlicher

Nico Thom
Klaus-Kuhnke-Institut für Populäre Musik
Hochschule für Künste Bremen
Dechanatstrasse 13-15
28195 Bremen
Deutschland

Vertretungsberechtigte Personen:

Peter Schulze

E-Mail-Adresse:

kontakt@klaus-kuhnke-institut.de

Übersicht der Verarbeitungen

Die nachfolgende Übersicht fasst die Arten der verarbeiteten Daten und die Zwecke ihrer Verarbeitung zusammen und verweist auf die betroffenen Personen.

Arten der verarbeiteten Daten

  • Bestandsdaten.
  • Zahlungsdaten.
  • Kontaktdaten.
  • Inhaltsdaten.
  • Vertragsdaten.
  • Nutzungsdaten.
  • Meta-/Kommunikationsdaten.

Kategorien betroffener Personen

  • Interessenten.
  • Kommunikationspartner.
  • Nutzer.
  • Geschäfts- und Vertragspartner.

Zwecke der Verarbeitung

  • Erbringung vertraglicher Leistungen und Kundenservice.
  • Kontaktanfragen und Kommunikation.
  • Sicherheitsmaßnahmen.
  • Direktmarketing.
  • Büro- und Organisationsverfahren.
  • Verwaltung und Beantwortung von Anfragen.
  • Feedback.
  • Marketing.
  • Bereitstellung unseres Onlineangebotes und Nutzerfreundlichkeit.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Im Folgenden erhalten Sie eine Übersicht der Rechtsgrundlagen der DSGVO, auf deren Basis wir personenbezogene Daten verarbeiten. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass neben den Regelungen der DSGVO nationale Datenschutzvorgaben in Ihrem bzw. unserem Wohn- oder Sitzland gelten können. Sollten ferner im Einzelfall speziellere Rechtsgrundlagen maßgeblich sein, teilen wir Ihnen diese in der Datenschutzerklärung mit.

  • Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a. DSGVO) - Die betroffene Person hat ihre Einwilligung in die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten für einen spezifischen Zweck oder mehrere bestimmte Zwecke gegeben.
  • Vertragserfüllung und vorvertragliche Anfragen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b. DSGVO) - Die Verarbeitung ist für die Erfüllung eines Vertrags, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich, die auf Anfrage der betroffenen Person erfolgen.
  • Rechtliche Verpflichtung (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c. DSGVO) - Die Verarbeitung ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich, der der Verantwortliche unterliegt.
  • Berechtigte Interessen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f. DSGVO) - Die Verarbeitung ist zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen.

Zusätzlich zu den Datenschutzregelungen der Datenschutz-Grundverordnung gelten nationale Regelungen zum Datenschutz in Deutschland. Hierzu gehört insbesondere das Gesetz zum Schutz vor Missbrauch personenbezogener Daten bei der Datenverarbeitung (Bundesdatenschutzgesetz – BDSG). Das BDSG enthält insbesondere Spezialregelungen zum Recht auf Auskunft, zum Recht auf Löschung, zum Widerspruchsrecht, zur Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten, zur Verarbeitung für andere Zwecke und zur Übermittlung sowie automatisierten Entscheidungsfindung im Einzelfall einschließlich Profiling. Des Weiteren regelt es die Datenverarbeitung für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses (§ 26 BDSG), insbesondere im Hinblick auf die Begründung, Durchführung oder Beendigung von Beschäftigungsverhältnissen sowie die Einwilligung von Beschäftigten. Ferner können Landesdatenschutzgesetze der einzelnen Bundesländer zur Anwendung gelangen.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe der gesetzlichen Vorgaben unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeiten und des Ausmaßes der Bedrohung der Rechte und Freiheiten natürlicher Personen geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen und elektronischen Zugangs zu den Daten als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, der Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, die Löschung von Daten und Reaktionen auf die Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes, durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen.

SSL-Verschlüsselung (https): Um Ihre via unserem Online-Angebot übermittelten Daten zu schützen, nutzen wir eine SSL-Verschlüsselung. Sie erkennen derart verschlüsselte Verbindungen an dem Präfix https:// in der Adresszeile Ihres Browsers.

Übermittlung von personenbezogenen Daten

Im Rahmen unserer Verarbeitung von personenbezogenen Daten kommt es vor, dass die Daten an andere Stellen, Unternehmen, rechtlich selbstständige Organisationseinheiten oder Personen übermittelt oder sie ihnen gegenüber offengelegt werden. Zu den Empfängern dieser Daten können z.B. mit IT-Aufgaben beauftragte Dienstleister oder Anbieter von Diensten und Inhalten, die in eine Webseite eingebunden werden, gehören. In solchen Fall beachten wir die gesetzlichen Vorgaben und schließen insbesondere entsprechende Verträge bzw. Vereinbarungen, die dem Schutz Ihrer Daten dienen, mit den Empfängern Ihrer Daten ab.

Datenverarbeitung in Drittländern

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h., außerhalb der Europäischen Union (EU), des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder die Verarbeitung im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder der Offenlegung bzw. Übermittlung von Daten an andere Personen, Stellen oder Unternehmen stattfindet, erfolgt dies nur im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben.

Vorbehaltlich ausdrücklicher Einwilligung oder vertraglich oder gesetzlich erforderlicher Übermittlung verarbeiten oder lassen wir die Daten nur in Drittländern mit einem anerkannten Datenschutzniveau, vertraglichen Verpflichtung durch sogenannte Standardschutzklauseln der EU-Kommission, beim Vorliegen von Zertifizierungen oder verbindlicher internen Datenschutzvorschriften verarbeiten (Art. 44 bis 49 DSGVO, Informationsseite der EU-Kommission: https://ec.europa.eu/info/law/law-topic/data-protection/international-dimension-data-protection_de).

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der gesetzlichen Vorgaben gelöscht, sobald deren zur Verarbeitung erlaubten Einwilligungen widerrufen werden oder sonstige Erlaubnisse entfallen (z.B. wenn der Zweck der Verarbeitung dieser Daten entfallen ist oder sie für den Zweck nicht erforderlich sind).

Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung auf diese Zwecke beschränkt. D.h., die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen oder deren Speicherung zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person erforderlich ist.

Unsere Datenschutzhinweise können ferner weitere Angaben zu der Aufbewahrung und Löschung von Daten beinhalten, die für die jeweiligen Verarbeitungen vorrangig gelten.

Geschäftliche Leistungen

Wir verarbeiten Daten unserer Vertrags- und Geschäftspartner, z.B. Kunden und Interessenten (zusammenfassend bezeichnet als "Vertragspartner") im Rahmen von vertraglichen und vergleichbaren Rechtsverhältnissen sowie damit verbundenen Maßnahmen und im Rahmen der Kommunikation mit den Vertragspartnern (oder vorvertraglich), z.B., um Anfragen zu beantworten.

Wir verarbeiten diese Daten, um unsere vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen. Dazu gehören insbesondere die Verpflichtungen zur Erbringung der vereinbarten Leistungen, etwaige Aktualisierungspflichten und Abhilfe bei Gewährleistungs- und sonstigen Leistungsstörungen. Darüber hinaus verarbeiten wir die Daten zur Wahrung unserer Rechte und zum Zwecke der mit diesen Pflichten verbundenen Verwaltungsaufgaben sowie der Unternehmensorganisation. Darüber hinaus verarbeiten wir die Daten auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer ordnungsgemäßen und betriebswirtschaftlichen Geschäftsführung sowie an Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz unserer Vertragspartner und unseres Geschäftsbetriebes vor Missbrauch, Gefährdung ihrer Daten, Geheimnisse, Informationen und Rechte (z.B. zur Beteiligung von Telekommunikations-, Transport- und sonstigen Hilfsdiensten sowie Subunternehmern, Banken, Steuer- und Rechtsberatern, Zahlungsdienstleistern oder Finanzbehörden). Im Rahmen des geltenden Rechts geben wir die Daten von Vertragspartnern nur insoweit an Dritte weiter, als dies für die vorgenannten Zwecke oder zur Erfüllung gesetzlicher Pflichten erforderlich ist. Über weitere Formen der Verarbeitung, z.B. zu Marketingzwecken, werden die Vertragspartner im Rahmen dieser Datenschutzerklärung informiert.

Welche Daten für die vorgenannten Zwecke erforderlich sind, teilen wir den Vertragspartnern vor oder im Rahmen der Datenerhebung, z.B. in Onlineformularen, durch besondere Kennzeichnung (z.B. Farben) bzw. Symbole (z.B. Sternchen o.ä.), oder persönlich mit.

Wir löschen die Daten nach Ablauf gesetzlicher Gewährleistungs- und vergleichbarer Pflichten, d.h., grundsätzlich nach Ablauf von 4 Jahren, es sei denn, dass die Daten in einem Kundenkonto gespeichert werden, z.B., solange sie aus gesetzlichen Gründen der Archivierung aufbewahrt werden müssen (z.B. für Steuerzwecke im Regelfall 10 Jahre). Daten, die uns im Rahmen eines Auftrags durch den Vertragspartner offengelegt wurden, löschen wir entsprechend den Vorgaben des Auftrags, grundsätzlich nach Ende des Auftrags.

Soweit wir zur Erbringung unserer Leistungen Drittanbieter oder Plattformen einsetzen, gelten im Verhältnis zwischen den Nutzern und den Anbietern die Geschäftsbedingungen und Datenschutzhinweise der jeweiligen Drittanbieter oder Plattformen.

  • Verarbeitete Datenarten: Bestandsdaten (z.B. Namen, Adressen); Zahlungsdaten (z.B. Bankverbindungen, Rechnungen, Zahlungshistorie); Kontaktdaten (z.B. E-Mail, Telefonnummern); Vertragsdaten (z.B. Vertragsgegenstand, Laufzeit, Kundenkategorie).
  • Betroffene Personen: Interessenten; Geschäfts- und Vertragspartner.
  • Zwecke der Verarbeitung: Erbringung vertraglicher Leistungen und Kundenservice; Kontaktanfragen und Kommunikation; Büro- und Organisationsverfahren; Verwaltung und Beantwortung von Anfragen.
  • Rechtsgrundlagen: Vertragserfüllung und vorvertragliche Anfragen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b. DSGVO); Rechtliche Verpflichtung (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c. DSGVO); Berechtigte Interessen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f. DSGVO).

Bereitstellung des Onlineangebotes und Webhosting

Um unser Onlineangebot sicher und effizient bereitstellen zu können, nehmen wir die Leistungen von einem oder mehreren Webhosting-Anbietern in Anspruch, von deren Servern (bzw. von ihnen verwalteten Servern) das Onlineangebot abgerufen werden kann. Zu diesen Zwecken können wir Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste sowie Sicherheitsleistungen und technische Wartungsleistungen in Anspruch nehmen.

Zu den im Rahmen der Bereitstellung des Hostingangebotes verarbeiteten Daten können alle die Nutzer unseres Onlineangebotes betreffenden Angaben gehören, die im Rahmen der Nutzung und der Kommunikation anfallen. Hierzu gehören regelmäßig die IP-Adresse, die notwendig ist, um die Inhalte von Onlineangeboten an Browser ausliefern zu können, und alle innerhalb unseres Onlineangebotes oder von Webseiten getätigten Eingaben.

  • Verarbeitete Datenarten: Inhaltsdaten (z.B. Eingaben in Onlineformularen); Nutzungsdaten (z.B. besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten); Meta-/Kommunikationsdaten (z.B. Geräte-Informationen, IP-Adressen).
  • Betroffene Personen: Nutzer (z.B. Webseitenbesucher, Nutzer von Onlinediensten).
  • Zwecke der Verarbeitung: Bereitstellung unseres Onlineangebotes und Nutzerfreundlichkeit.
  • Rechtsgrundlagen: Berechtigte Interessen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f. DSGVO).

Weitere Hinweise zu Verarbeitungsprozessen, Verfahren und Diensten:

  • Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles: Wir selbst (bzw. unser Webhostinganbieter) erheben Daten zu jedem Zugriff auf den Server (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Serverlogfiles können die Adresse und Name der abgerufenen Webseiten und Dateien, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmengen, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite) und im Regelfall IP-Adressen und der anfragende Provider gehören. Die Serverlogfiles können zum einen zu Zwecken der Sicherheit eingesetzt werden, z.B., um eine Überlastung der Server zu vermeiden (insbesondere im Fall von missbräuchlichen Angriffen, sogenannten DDoS-Attacken) und zum anderen, um die Auslastung der Server und ihre Stabilität sicherzustellen; Löschung von Daten: Logfile-Informationen werden für die Dauer von maximal 30 Tagen gespeichert und danach gelöscht oder anonymisiert. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Blogs und Publikationsmedien

Wir nutzen Blogs oder vergleichbare Mittel der Onlinekommunikation und Publikation (nachfolgend "Publikationsmedium"). Die Daten der Leser werden für die Zwecke des Publikationsmediums nur insoweit verarbeitet, als es für dessen Darstellung und die Kommunikation zwischen Autoren und Lesern oder aus Gründen der Sicherheit erforderlich ist. Im Übrigen verweisen wir auf die Informationen zur Verarbeitung der Besucher unseres Publikationsmediums im Rahmen dieser Datenschutzhinweise.

  • Verarbeitete Datenarten: Bestandsdaten (z.B. Namen, Adressen); Kontaktdaten (z.B. E-Mail, Telefonnummern); Inhaltsdaten (z.B. Eingaben in Onlineformularen); Nutzungsdaten (z.B. besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten); Meta-/Kommunikationsdaten (z.B. Geräte-Informationen, IP-Adressen).
  • Betroffene Personen: Nutzer (z.B. Webseitenbesucher, Nutzer von Onlinediensten).
  • Zwecke der Verarbeitung: Erbringung vertraglicher Leistungen und Kundenservice; Feedback (z.B. Sammeln von Feedback via Online-Formular); Sicherheitsmaßnahmen; Verwaltung und Beantwortung von Anfragen.
  • Rechtsgrundlagen: Vertragserfüllung und vorvertragliche Anfragen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b. DSGVO); Berechtigte Interessen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f. DSGVO).

Weitere Hinweise zu Verarbeitungsprozessen, Verfahren und Diensten:

  • Kommentare und Beiträge: Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert. Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten. Auf derselben Rechtsgrundlage behalten wir uns vor, im Fall von Umfragen die IP-Adressen der Nutzer für deren Dauer zu speichern und Cookies zu verwenden, um Mehrfachabstimmungen zu vermeiden. Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge mitgeteilten Informationen zur Person, etwaige Kontakt- sowie Webseiteninformationen als auch die inhaltlichen Angaben werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.

Kontakt- und Anfragenverwaltung

Bei der Kontaktaufnahme mit uns (z.B. per Kontaktformular, E-Mail, Telefon oder via soziale Medien) sowie im Rahmen bestehender Nutzer- und Geschäftsbeziehungen werden die Angaben der anfragenden Personen verarbeitet soweit dies zur Beantwortung der Kontaktanfragen und etwaiger angefragter Maßnahmen erforderlich ist.

Die Beantwortung der Kontaktanfragen sowie die Verwaltung von Kontakt- und Anfragedaten im Rahmen von vertraglichen oder vorvertraglichen Beziehungen erfolgt zur Erfüllung unserer vertraglichen Pflichten oder zur Beantwortung von (vor)vertraglichen Anfragen und im Übrigen auf Grundlage der berechtigten Interessen an der Beantwortung der Anfragen und Pflege von Nutzer- bzw. Geschäftsbeziehungen.

  • Verarbeitete Datenarten: Bestandsdaten (z.B. Namen, Adressen); Kontaktdaten (z.B. E-Mail, Telefonnummern); Inhaltsdaten (z.B. Eingaben in Onlineformularen).
  • Betroffene Personen: Kommunikationspartner.
  • Zwecke der Verarbeitung: Kontaktanfragen und Kommunikation; Erbringung vertraglicher Leistungen und Kundenservice.
  • Rechtsgrundlagen: Vertragserfüllung und vorvertragliche Anfragen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b. DSGVO); Berechtigte Interessen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f. DSGVO); Rechtliche Verpflichtung (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c. DSGVO).

Weitere Hinweise zu Verarbeitungsprozessen, Verfahren und Diensten:

  • Kontaktformular: Wenn Nutzer über unser Kontaktformular, E-Mail oder andere Kommunikationswege mit uns in Kontakt treten, verarbeiten wir die uns in diesem Zusammenhang mitgeteilten Daten zur Bearbeitung des mitgeteilten Anliegens. Zu diesem Zweck verarbeiten wir personenbezogene Daten im Rahmen vorvertraglicher und vertraglicher Geschäftsbeziehungen, soweit dies zu deren Erfüllung erforderlich ist und im Übrigen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen sowie der Interessen der Kommunikationspartner an der Beantwortung der Anliegen und unserer gesetzlichen Aufbewahrungspflichten.

Newsletter und elektronische Benachrichtigungen

Wir versenden Newsletter, E-Mails und weitere elektronische Benachrichtigungen (nachfolgend "Newsletter“) nur mit der Einwilligung der Empfänger oder einer gesetzlichen Erlaubnis. Sofern im Rahmen einer Anmeldung zum Newsletter dessen Inhalte konkret umschrieben werden, sind sie für die Einwilligung der Nutzer maßgeblich. Im Übrigen enthalten unsere Newsletter Informationen zu unseren Leistungen und uns.

Um sich zu unseren Newslettern anzumelden, reicht es grundsätzlich aus, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben. Wir können Sie jedoch bitten, einen Namen, zwecks persönlicher Ansprache im Newsletter, oder weitere Angaben, sofern diese für die Zwecke des Newsletters erforderlich sind, zu tätigen.

Double-Opt-In-Verfahren: Die Anmeldung zu unserem Newsletter erfolgt grundsätzlich in einem sogenannte Double-Opt-In-Verfahren. D.h., Sie erhalten nach der Anmeldung eine E-Mail, in der Sie um die Bestätigung Ihrer Anmeldung gebeten werden. Diese Bestätigung ist notwendig, damit sich niemand mit fremden E-Mail-Adressen anmelden kann. Die Anmeldungen zum Newsletter werden protokolliert, um den Anmeldeprozess entsprechend den rechtlichen Anforderungen nachweisen zu können. Hierzu gehört die Speicherung des Anmelde- und des Bestätigungszeitpunkts als auch der IP-Adresse. Ebenso werden die Änderungen Ihrer bei dem Versanddienstleister gespeicherten Daten protokolliert.

Löschung und Einschränkung der Verarbeitung: Wir können die ausgetragenen E-Mail-Adressen bis zu drei Jahren auf Grundlage unserer berechtigten Interessen speichern, bevor wir sie löschen, um eine ehemals gegebene Einwilligung nachweisen zu können. Die Verarbeitung dieser Daten wird auf den Zweck einer möglichen Abwehr von Ansprüchen beschränkt. Ein individueller Löschungsantrag ist jederzeit möglich, sofern zugleich das ehemalige Bestehen einer Einwilligung bestätigt wird. Im Fall von Pflichten zur dauerhaften Beachtung von Widersprüchen behalten wir uns die Speicherung der E-Mail-Adresse alleine zu diesem Zweck in einer Sperrliste (sogenannte "Blocklist") vor.

Die Protokollierung des Anmeldeverfahrens erfolgt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen zu Zwecken des Nachweises seines ordnungsgemäßen Ablaufs. Soweit wir einen Dienstleister mit dem Versand von E-Mails beauftragen, erfolgt dies auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einem effizienten und sicheren Versandsystem.

Hinweise zu Rechtsgrundlagen: Der Versand der Newsletter erfolgt auf Grundlage einer Einwilligung der Empfänger oder, falls eine Einwilligung nicht erforderlich ist, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen am Direktmarketing, sofern und soweit diese gesetzlich, z.B. im Fall von Bestandskundenwerbung, erlaubt ist. Soweit wir einen Dienstleister mit dem Versand von E-Mails beauftragen, geschieht dies auf der Grundlage unserer berechtigten Interessen an einem effizienten und sicheren Versand. Das Registrierungsverfahren wird auf der Grundlage unserer berechtigten Interessen aufgezeichnet, um nachzuweisen, dass es in Übereinstimmung mit dem Gesetz durchgeführt wurde.

Inhalte:

Informationen zu uns, unseren Leistungen, Aktionen und Angeboten.

  • Verarbeitete Datenarten: Bestandsdaten (z.B. Namen, Adressen); Kontaktdaten (z.B. E-Mail, Telefonnummern); Meta-/Kommunikationsdaten (z.B. Geräte-Informationen, IP-Adressen); Nutzungsdaten (z.B. besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten).
  • Betroffene Personen: Kommunikationspartner.
  • Zwecke der Verarbeitung: Direktmarketing (z.B. per E-Mail oder postalisch).
  • Rechtsgrundlagen: Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a. DSGVO); Berechtigte Interessen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f. DSGVO).
  • Widerspruchsmöglichkeit (Opt-Out): Sie können den Empfang unseres Newsletters jederzeit kündigen, d.h. Ihre Einwilligungen widerrufen, bzw. dem weiteren Empfang widersprechen. Einen Link zur Kündigung des Newsletters finden Sie entweder am Ende eines jeden Newsletters oder können sonst eine der oben angegebenen Kontaktmöglichkeiten, vorzugswürdig E-Mail, hierzu nutzen.

Weitere Hinweise zu Verarbeitungsprozessen, Verfahren und Diensten:

  • Messung von Öffnungs- und Klickraten: Die Newsletter enthalten einen sogenannte "web-beacon“, d.h., eine pixelgroße Datei, die beim Öffnen des Newsletters von unserem Server, bzw., sofern wir einen Versanddienstleister einsetzen, von dessen Server abgerufen wird. Im Rahmen dieses Abrufs werden zunächst technische Informationen, wie Informationen zum Browser und Ihrem System, als auch Ihre IP-Adresse und der Zeitpunkt des Abrufs, erhoben. Diese Informationen werden zur technischen Verbesserung unseres Newsletters anhand der technischen Daten oder der Zielgruppen und ihres Leseverhaltens auf Basis ihrer Abruforte (die mit Hilfe der IP-Adresse bestimmbar sind) oder der Zugriffszeiten genutzt.

Präsenzen in sozialen Netzwerken (Social Media)

Wir unterhalten Onlinepräsenzen innerhalb sozialer Netzwerke und verarbeiten in diesem Rahmen Daten der Nutzer, um mit den dort aktiven Nutzern zu kommunizieren oder um Informationen über uns anzubieten.

Wir weisen darauf hin, dass dabei Daten der Nutzer außerhalb des Raumes der Europäischen Union verarbeitet werden können. Hierdurch können sich für die Nutzer Risiken ergeben, weil so z.B. die Durchsetzung der Rechte der Nutzer erschwert werden könnte.

Ferner werden die Daten der Nutzer innerhalb sozialer Netzwerke im Regelfall für Marktforschungs- und Werbezwecke verarbeitet. So können z.B. anhand des Nutzungsverhaltens und sich daraus ergebender Interessen der Nutzer Nutzungsprofile erstellt werden. Die Nutzungsprofile können wiederum verwendet werden, um z.B. Werbeanzeigen innerhalb und außerhalb der Netzwerke zu schalten, die mutmaßlich den Interessen der Nutzer entsprechen. Zu diesen Zwecken werden im Regelfall Cookies auf den Rechnern der Nutzer gespeichert, in denen das Nutzungsverhalten und die Interessen der Nutzer gespeichert werden. Ferner können in den Nutzungsprofilen auch Daten unabhängig der von den Nutzern verwendeten Geräte gespeichert werden (insbesondere, wenn die Nutzer Mitglieder der jeweiligen Plattformen sind und bei diesen eingeloggt sind).

Für eine detaillierte Darstellung der jeweiligen Verarbeitungsformen und der Widerspruchsmöglichkeiten (Opt-Out) verweisen wir auf die Datenschutzerklärungen und Angaben der Betreiber der jeweiligen Netzwerke.

Auch im Fall von Auskunftsanfragen und der Geltendmachung von Betroffenenrechten weisen wir darauf hin, dass diese am effektivsten bei den Anbietern geltend gemacht werden können. Nur die Anbieter haben jeweils Zugriff auf die Daten der Nutzer und können direkt entsprechende Maßnahmen ergreifen und Auskünfte geben. Sollten Sie dennoch Hilfe benötigen, dann können Sie sich an uns wenden.

  • Verarbeitete Datenarten: Kontaktdaten (z.B. E-Mail, Telefonnummern); Inhaltsdaten (z.B. Eingaben in Onlineformularen); Nutzungsdaten (z.B. besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten); Meta-/Kommunikationsdaten (z.B. Geräte-Informationen, IP-Adressen).
  • Betroffene Personen: Nutzer (z.B. Webseitenbesucher, Nutzer von Onlinediensten).
  • Zwecke der Verarbeitung: Kontaktanfragen und Kommunikation; Feedback (z.B. Sammeln von Feedback via Online-Formular); Marketing.
  • Rechtsgrundlagen: Berechtigte Interessen (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f. DSGVO).

Weitere Hinweise zu Verarbeitungsprozessen, Verfahren und Diensten:

  • Instagram: Soziales Netzwerk; Dienstanbieter: Instagram Inc., 1601 Willow Road, Menlo Park, CA, 94025, USA; Website: https://www.instagram.com; Datenschutzerklärung: https://instagram.com/about/legal/privacy.
  • Facebook-Seiten: Profile innerhalb des sozialen Netzwerks Facebook - Wir sind gemeinsam mit Meta Platforms Ireland Limited für die Erhebung (jedoch nicht die weitere Verarbeitung) von Daten der Besucher unserer Facebook-Seite (sog. "Fanpage") verantwortlich. Zu diesen Daten gehören Informationen zu den Arten von Inhalten, die Nutzer sich ansehen oder mit denen sie interagieren, oder die von ihnen vorgenommenen Handlungen (siehe unter „Von dir und anderen getätigte und bereitgestellte Dinge“ in der Facebook-Datenrichtlinie: https://www.facebook.com/policy), sowie Informationen über die von den Nutzern genutzten Geräte (z. B. IP-Adressen, Betriebssystem, Browsertyp, Spracheinstellungen, Cookie-Daten; siehe unter „Geräteinformationen“ in der Facebook-Datenrichtlinie: https://www.facebook.com/policy). Wie in der Facebook-Datenrichtlinie unter „Wie verwenden wir diese Informationen?“ erläutert, erhebt und verwendet Facebook Informationen auch, um Analysedienste, so genannte "Seiten-Insights", für Seitenbetreiber bereitzustellen, damit diese Erkenntnisse darüber erhalten, wie Personen mit ihren Seiten und mit den mit ihnen verbundenen Inhalten interagieren. Wir haben mit Facebook eine spezielle Vereinbarung abgeschlossen ("Informationen zu Seiten-Insights", https://www.facebook.com/legal/terms/page_controller_addendum), in der insbesondere geregelt wird, welche Sicherheitsmaßnahmen Facebook beachten muss und in der Facebook sich bereit erklärt hat die Betroffenenrechte zu erfüllen (d. h. Nutzer können z. B. Auskünfte oder Löschungsanfragen direkt an Facebook richten). Die Rechte der Nutzer (insbesondere auf Auskunft, Löschung, Widerspruch und Beschwerde bei zuständiger Aufsichtsbehörde), werden durch die Vereinbarungen mit Facebook nicht eingeschränkt. Weitere Hinweise finden sich in den "Informationen zu Seiten-Insights" (https://www.facebook.com/legal/terms/information_about_page_insights_data); Dienstanbieter: Meta Platforms Ireland Limited, 4 Grand Canal Square, Grand Canal Harbour, Dublin 2, Irland; Website: https://www.facebook.com; Datenschutzerklärung: https://www.facebook.com/about/privacy; Standardvertragsklauseln (Gewährleistung Datenschutzniveau bei Verarbeitung in Drittländern): https://www.facebook.com/legal/EU_data_transfer_addendum; Weitere Informationen: Vereinbarung gemeinsamer Verantwortlichkeit: https://www.facebook.com/legal/terms/information_about_page_insights_data.

Plugins und eingebettete Funktionen sowie Inhalte

Wir binden in unser Onlineangebot Funktions- und Inhaltselemente ein, die von den Servern ihrer jeweiligen Anbieter (nachfolgend bezeichnet als "Drittanbieter”) bezogen werden. Dabei kann es sich zum Beispiel um Grafiken, Videos oder Stadtpläne handeln (nachfolgend einheitlich bezeichnet als "Inhalte”).

Die Einbindung setzt immer voraus, dass die Drittanbieter dieser Inhalte die IP-Adresse der Nutzer verarbeiten, da sie ohne die IP-Adresse die Inhalte nicht an deren Browser senden könnten. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte oder Funktionen erforderlich. Wir bemühen uns, nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Drittanbieter können ferner sogenannte Pixel-Tags (unsichtbare Grafiken, auch als "Web Beacons" bezeichnet) für statistische oder Marketingzwecke verwenden. Durch die "Pixel-Tags" können Informationen, wie der Besucherverkehr auf den Seiten dieser Webseite, ausgewertet werden. Die pseudonymen Informationen können ferner in Cookies auf dem Gerät der Nutzer gespeichert werden und unter anderem technische Informationen zum Browser und zum Betriebssystem, zu verweisenden Webseiten, zur Besuchszeit sowie weitere Angaben zur Nutzung unseres Onlineangebotes enthalten als auch mit solchen Informationen aus anderen Quellen verbunden werden.

Hinweise zu Rechtsgrundlagen: Sofern wir die Nutzer um deren Einwilligung in den Einsatz der Drittanbieter bitten, ist die Rechtsgrundlage der Verarbeitung von Daten die Einwilligung. Ansonsten werden die Daten der Nutzer auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse an effizienten, wirtschaftlichen und empfängerfreundlichen Leistungen) verarbeitet. In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auch auf die Informationen zur Verwendung von Cookies in dieser Datenschutzerklärung hinweisen.

  • Verarbeitete Datenarten: Nutzungsdaten (z.B. besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten); Meta-/Kommunikationsdaten (z.B. Geräte-Informationen, IP-Adressen).
  • Betroffene Personen: Nutzer (z.B. Webseitenbesucher, Nutzer von Onlinediensten).
  • Zwecke der Verarbeitung: Bereitstellung unseres Onlineangebotes und Nutzerfreundlichkeit.

Änderung und Aktualisierung der Datenschutzerklärung

Wir bitten Sie, sich regelmäßig über den Inhalt unserer Datenschutzerklärung zu informieren. Wir passen die Datenschutzerklärung an, sobald die Änderungen der von uns durchgeführten Datenverarbeitungen dies erforderlich machen. Wir informieren Sie, sobald durch die Änderungen eine Mitwirkungshandlung Ihrerseits (z.B. Einwilligung) oder eine sonstige individuelle Benachrichtigung erforderlich wird.

Sofern wir in dieser Datenschutzerklärung Adressen und Kontaktinformationen von Unternehmen und Organisationen angeben, bitten wir zu beachten, dass die Adressen sich über die Zeit ändern können und bitten die Angaben vor Kontaktaufnahme zu prüfen.

Rechte der betroffenen Personen

Ihnen stehen als Betroffene nach der DSGVO verschiedene Rechte zu, die sich insbesondere aus Art. 15 bis 21 DSGVO ergeben:

  • Widerspruchsrecht: Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Werden die Sie betreffenden personenbezogenen Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht.
  • Widerrufsrecht bei Einwilligungen: Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen jederzeit zu widerrufen.
  • Auskunftsrecht: Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend den gesetzlichen Vorgaben.
  • Recht auf Berichtigung: Sie haben entsprechend den gesetzlichen Vorgaben das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.
  • Recht auf Löschung und Einschränkung der Verarbeitung: Sie haben nach Maßgabe der gesetzlichen Vorgaben das Recht, zu verlangen, dass Sie betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe der gesetzlichen Vorgaben eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.
  • Recht auf Datenübertragbarkeit: Sie haben das Recht, Sie betreffende Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, nach Maßgabe der gesetzlichen Vorgaben in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten oder deren Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu fordern.
  • Beschwerde bei Aufsichtsbehörde: Sie haben unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres gewöhnlichen Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die Vorgaben der DSGVO verstößt.

Begriffsdefinitionen

In diesem Abschnitt erhalten Sie eine Übersicht über die in dieser Datenschutzerklärung verwendeten Begrifflichkeiten. Viele der Begriffe sind dem Gesetz entnommen und vor allem im Art. 4 DSGVO definiert. Die gesetzlichen Definitionen sind verbindlich. Die nachfolgenden Erläuterungen sollen dagegen vor allem dem Verständnis dienen. Die Begriffe sind alphabetisch sortiert.

  • Personenbezogene Daten: "Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden "betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.
  • Verantwortlicher: Als "Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.
  • Verarbeitung: "Verarbeitung" ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten, sei es das Erheben, das Auswerten, das Speichern, das Übermitteln oder das Löschen.

Rechtstext von Dr. Schwenke - für weitere Informationen bitte anklicken.


2022 © Klaus-Kuhnke-Institut für Populäre Musik
Archiv & Forschungsstätte an der Hochschule für Künste Bremen